4 Jahren

Diese zwei Persönlichkeiten haben Israels Geschichte geprägt. Bewegend, initiativ, Vorbilder, die ihresgleichen suchen.

 

 

 

 

1.GESCHICHTE VERSTEHEN: SERUBBABEL UND ESRA
Es ist total überraschend, dass die Juden nach 70-jähriger Gefangenschaft in Babylon schließlich doch in ihr Heimatland zurückkehren durften. Allerdings war es genau so vorhergesagt worden.

Merktext:
Esra 1,2 – So spricht Kyrus, der König von Persien: Alle Königreiche der Erde hat mir der HERR, der Gott des Himmels, gegeben, und er hat mir befohlen, ihm ein Haus zu Jerusalem in Juda zu bauen.

Inhalt:
1.1 Die erste Rückkehr von Exilanten
Unter Serubbabel erfolgte die erste große Rückwanderung von Juden nach 70 Jahren babylonischer Gefangenschaft. Der persische König Kyros hatte die Erlaubnis gegeben und damit eine prophetische Vorhersage erfüllt.

1.2 Überblick über Könige und Ereignisse
Es ist total überraschend, dass die Juden nach 70-jähriger Gefangenschaft in Babylon schließlich doch in ihr Heimatland zurückkehren durften. Allerdings war es genau so vorhergesagt worden.

1.3 Die zweite Rückkehr der Exilanten
Unter dem Schriftgelehrten Esra erfolgte die zweite Rückkehrwelle von Juden im Jahre 457 v. Chr. und zwar 80 Jahre nach der ersten Rückwanderung.

1.4 Der Erlass von Artaxerxes
Der persische König Artaxerxes I erlaubte die zweite Rückkehrwelle von Juden im Jahre 457 v. Chr. Dieser Erlass erlaubte den Wiederaufbau der Stadtmauer von Jerusalem.

1.5 Die Bedeutung von Bildung
Esras Eifer und Einsatz für den Herrn des Himmels und der Erde ist außergewöhnlich. Unermüdlich erforscht er die heiligen Schriften und erklärt deren Bedeutung.

1.6 Zusammenfassung
Je mehr sich Esra für den Herrn einsetzt, desto fähiger wird er zum Dienst.

 

 

2.NEHEMIA
Als Nehemia eine schlimme Nachricht bekommt, beginnt er zu handeln. Eine unglaubliche Erfahrung folgt.

Merktext:
Nehemia 1,4.5 – Als ich aber diese Worte hörte, setzte ich mich nieder und weinte und trug Leid tagelang und fastete und betete vor dem Gott des Himmels und sprach: Ach, HERR, Gott des Himmels, du großer und schrecklicher Gott, der da hält den Bund und die Treue denen, die ihn lieben und seine Gebote halten!

Inhalt:
2.1 Schlechte Nachrichten für Nehemia
Nehemia erfährt von der tristen Situation der Heimkehrer nach Jerusalem. Die Stadtmauer ist immer noch nicht aufgebaut. Nehemia ist tief erschüttert.

2.2 Nehemias Gebet
Nehemias Gebet ist voller Selbstkritik, Bekenntnis und Reue, doch gleichzeitig voller Hoffnung für das Eingreifen des Allerhöchsten.

2.3 Nehemia spricht offen
Nach vier Monaten intensiven Gebets wagt es Nehemia, dem persischen König sein Anliegen kundzutun.

2.4 Nehemia wurde abgesandt
Der persische König Artaxerxes I gibt Nehemia einen Karenzurlaub, um die Stadtmauer Jerusalems wiederaufzubauen. Das ist sensationell.

2.5 Nehemia bereitet sich auf seine Aufgabe vor
Nehemia inspiziert des Nachts die Mauerreste von Jerusalem und tritt wohlvorbereitet dem Stadtrat gegenüber.

2.6 Zusammenfassung
Nehemia hatte einen guten Job als Mundschenk des persischen Königs. Aber er sehnte sich nach einer sinnvollen Aufgabe für Gott.

 

 

3.GOTTES RUF
Wir Menschen haben Berufe. Doch von Gott zu einer besonderen Aufgabe berufen zu werden, ist die höchste Auszeichnung.

Merktext:
Esra 7,27 – Gelobt sei der HERR, der Gott unserer Väter, der solches dem König eingegeben hat, dass er das Haus des HERRN in Jerusalem so herrlich mache.

Inhalt:
3.1 Die Berufung von Esra und Nehemia
Esra hatte große Sehnsucht Gott näher kennenzulernen. Dadurch wurde ihm auch große Erkenntnis zuteil…
Nehemia brannte darauf, dass Jerusalem wieder von einer Stadtmauer geschützt sein möge. So berief ihn Gott zu dieser Aufgabe.

3.2 Prophetischer Zeitplan
Der Erlass des persischen Königs Artaxerxes zum Wiederaufbau der Stadtmauer Jerusalems im Jahre 457 v. Chr. markiert den Beginn einer bedeutsamen prophetischen Zeitangabe im Buch Daniel.

3.3 Die 70 Wochen und die 2300 Tage
Die Zeitangaben im Buch Daniel in Kapitel 8 +9 sind von zentraler Bedeutung für die Entstehung der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten.

3.4 Gottes Erwählung
Von Gott erwählt zu sein, ist die beste Zukunftsgarantie.

3.5 Unsere Verantwortung
Von Gott berufen zu werden geht einher mit großer Verantwortung.

3.6 Zusammenfassung
Die Propheten Gottes waren zu einer besonderen Aufgabe auserwählt worden. Was gibt es Größeres?

 

 

4.WIDERSTAND ERLEBEN
Esra wie Nehemia bewegen Gewaltiges. Sie sind begabte Führer, die ihre Mitmenschen zum Handeln bringen. Daraus fließt viel Segen.

Merktext:
Esra 5,5 – Aber das Auge ihres Gottes war über den Ältesten der Juden, dass ihnen nicht gewehrt wurde, bis die Sache an Darius gegangen wäre und darauf eine Antwort käme.

Inhalt:
4.1 Widerstand formiert sich
Gegner wollen scheinbar helfen. Es ist aber eine geschickt getarnte Falle. Wird sie als solche entdeckt?

4.2 Propheten ermutigen
Den Feinden Judas ist es gelungen, den Tempelbau zu stoppen. Doch die Propheten Haggai und Sacharja ermutigen zum Weiterbau.

4.3 Einstellung der Arbeiten
Anschuldigungsschreiben der Gegner Judas an den persischen Königshof zeigen Wirkung. Werden die Arbeiten für immer eingestellt werden?

4.4 Nehemia handelt
Als ein feindlicher Angriff droht, bewaffnen sich die Arbeiter und bauen nichtsdestotrotz weiter.

4.5 Ein großes Werk tun
Die Feinde Judas versuchen Nehemia von der Arbeit abzubringen, doch er durchschaut ihre Absichten und bleibt standhaft.

4.6 Zusammenfassung
Egal wie groß der Widerstand auch sein mag, Jesus bleibt Sieger.

 

 

5.DEN GEIST DES GESETZES VERLETZEN
Wer wagt es dagegen aufzustehen, wenn die Mächtigen in ihrer Machtfülle gegen göttliches Gesetz handeln? Nehemia ist solch ein mutiger Mann.

Merktext:
Nehemia 5,11 – Gebt ihnen noch heute ihre Äcker, Weinberge, Ölgärten und Häuser zurück und erlasst ihnen die Schuld an Geld, Getreide, Wein und Öl, die ihr von ihnen zu fordern habt.

Inhalt:
5.1 Die Klagen des Volkes
Die Armen in Judäa beklagen sich über ihr bitteres Los, denn sie werden von den Reichen ausgenutzt.

5.2 Gegen den Geist des Gesetzes
Gott ist auf der Seite der Unterdrückten und Bedürftigen, deshalb ergreift Nehemia Partei für sie.

5.3 Nehemia handelt
Nehemia beruft eine Volksversammlung, in der er die üblen Praktiken der Mächtigen anprangert.

5.4 Ein Eid
Nehemia verpflichtet die Führer, die böse gehandelt haben mit einem Eid vor den Priestern zur Wiedergutmachung.

5.5 Nehemias Beispiel
Nehemia finanzierte seinen Lebensunterhalt selbst, um dadurch beispielgebend zu wirken.

5.6 Zusammenfassung
Nehemia wagte es gegen die Mächtigen des Landes aufzustehen, damit das Gesetz Gottes auch Recht bleibt.

 

 

6.DAS LESEN DES WORTES GOTTES
Das Wort Gottes hat unglaubliche Macht, wenn man darauf vertraut.

Merktext:
Nehemia 8,8 – Und sie lasen aus dem Buch, dem Gesetz Gottes, Abschnitt für Abschnitt und erklärten es, sodass man verstand, was gelesen wurde.

Inhalt:
6.1 Das Volk versammelte sich
Als das Wort Gottes vorgelesen wird, versammelt sich eine große Volksmenge.

6.2 Lesen und Hören des Gesetzes
Kostbare Texte werden dem Volk vermittelt.

6.3 Das Wort Gottes lesen und interpretieren
Esra trägt das Wort Gottes so vor, dass man es verstehen konnte.

6.4 Die Reaktion des Volkes
Die Menschen werden bewegt vom Wort Gottes und weinen.

6.5 Die Freude am Herrn
Das ist unsere Stärke, die Freude am Herrn.

6.6 Zusammenfassung
Wenn das Wort Gottes offenen Herzens aufgenommen wird, entfaltet es eine enorme Kraft.

 

 

7.UNSER VERGEBENDER GOTT
Die größte Freude für uns Menschen ist es, Vergebung zu erfahren. Das bringt Frieden. Erst dann sind wir zufrieden.

Merktext:
Sprüche 28,13 – Wer seine Missetat leugnet, dem wird‘s nicht gelingen; wer sie aber bekennt und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen.

Inhalt:
7.1 Fasten und Anbeten
Erst durch Bekennen der Sünden wird Vergebung möglich. Wer seine Sünde leugnet, dem wird es nicht gelingen.

7.2 Beginn des Gebets
Beten ist Reden mit Gott. Das schließt Anbetung und Dankbarkeit mit ein.

7.3 Lehren aus der Vergangenheit
Unsere persönliche Lebensgeschichte hat uns geprägt. Was davon würden wir nun anders machen?

7.4 Das Gesetz und die Propheten
Wohlstand hat seine Gefahren. Welche?

7.5 Lob und Bitte
Loben zieht nach oben. Danken hilft vor Wanken.

7.6 Zusammenfassung
Durch Gottes Wort werden unsere Sinne geschärft. Wir sehen so manches unter einem neuen Blickwinkel.

 

 

8.GOTT UND DER BUND
Ein Bund ist etwas Besonderes. Da wird versprochen etwas einzuhalten.

Merktext:
Nehemia 10,1 – Und wegen all dem treffen wir eine feste Abmachung und schreiben sie nieder, und unsere Fürsten, Leviten und Priester sollen sie versiegeln … So wollen wir es im Haus unseres Gottes an nichts fehlen lassen.

Inhalt:
8.1 Die Idee hinter dem Bund
Schriftlich verpflichten sich die Führer des Volkes Gott treu zu sein.

8.2 Bündnisse in der Geschichte
Wann immer ein Bund von Gott mit Menschen geschlossen wurde, war dies ein Meilenstein in der Geschichte des Volkes Gottes.

8.3 Bundesstruktur
Jeder Bund hat eine bestimmte gleichbleibende Struktur.

8.4 Versprechen
Die Israeliten versprachen eine Menge Gott gegenüber.

8.5 Der Tempel
Die Israeliten versprachen für den Tempeldienst zu sorgen.

8.6 Zusammenfassung
Der Dienst im irdischen Heiligtum hat eine tiefe symbolische Bedeutung.

 

 

9.PRÜFUNGEN, TRÜBSAL UND LISTEN
Geschlechtsregister haben ihren tiefen Sinn. Betrachten wir dies genauer.

Merktext:
Nehemia 10,30 – Sie schließen sich ihren Brüdern, den Edlen, an und verpflichten sich unter Eid und Schwur, zu wandeln im Gesetz Gottes, das durch Mose, den Knecht Gottes, gegeben ist, und alle Gebote, Rechte und Satzungen des HERRN, unseres Herrschers, zu halten und zu tun.

Inhalt:
9.1 Der Gott der Geschichte
Gott hat die Kontrolle über die Geschichte der Menschheit.

9.2 In ihren Städten
Die Rückkehr der Juden in ihre Städte war ein einziges Wunder.

9.3 Wo sind die Priester?
Die geistliche Führungsschicht war lahm geworden.

9.4 Demütig vor Gott
Gott hatte verheißen die Juden wieder zu sammeln, falls sie sich zu ihm wenden würden.

9.5 In der heiligen Stadt
Das Leben ist voller Herausforderungen.

9.6 Zusammenfassung
Jünger Jesu zu sein erfordert eine tiefe Hingabe.

 

 

10.DEN HERRN ANBETEN
Eine Stadtmauer wird eingeweiht. Was für ein Schauspiel der Anbetung Gottes.

Merktext:
Esra 3,11 – Und sie stimmten einen Wechselgesang an mit Lob und Preis dem HERRN: Denn er ist gut, denn seine Gnade währt ewig über Israel.

Inhalt:
10.1 Gesang zu Ehren des Herrn
Instrumentalmusik und Gesang bilden den Kern der musikalischen Anbetung Gottes.

10.2 Reinigung
Äußere und innere Reinheit sind Voraussetzung für die Begegnung mit Gott.

10.3 Zwei große Dankchöre
Ein unvergessliches Ereignis.

10.4 Opfer als Teil des Gottesdienstes
Die Tieropfer hatten eine bemerkenswerte Symbolkraft.

10.5 Priester und Leviten als Teil des Gottesdienstes
Juda hatte Freude an den Geistlichen ihrer Zeit. Warum wohl?

10.6 Zusammenfassung
Was für ein dramatisches Schauspiel: Diese Einweihung der Stadtmauer blieb unvergesslich.

 

 

11.RÜCKFÄLLIG GEWORDENE MENSCHEN
Menschen versprechen Gott alles Mögliche, aber im Endeffekt brechen sie ihre Versprechen nach kurzer Zeit. Als Nehemia dies sieht, beginnt er energisch zu handeln.

Merktext:
Nehemia 13,22 – Und ich befahl den Leviten, dass sie sich reinigten und kämen und die Tore bewachten, um den Sabbattag zu heiligen. Darum, mein Gott, gedenke an mich und sei mir gnädig nach deiner großen Barmherzigkeit!

Inhalt:
11.1 Verdorbene Tempelleitung
Ausländische Personen, die ihre falsche Religion nach Israel hereinbringen, verderben das ganze Volk Israel. Noch dazu haben sich Leiter Israels mit den Verführern verbunden.

11.2 Leviten auf den Feldern
Da die Leviten keine Zehnten mehr an Gaben erhalten, sind sie gezwungen sich selber auf den Feldern zu ernähren…

11.3 Zehnten und Gaben
Nehemia bringt Ordnung in das Chaos, sodass die Leviten sich wieder vom Zehnten ernähren können.

11.4 Am Sabbat die Kelter treten
Der Sabbat war als Zeitfenster gedacht, damit die Menschen mit Gott ungestörtin Verbindung treten konnten.

11.5 Haben nicht eure Vorfahren so gehandelt?
Wegen der Nichtbeachtung des Gesetzes Gottes gelangten die Israeliten letztlich in die babylonische Gefangenschaft. Was hätten sie daraus lernen können?

11.6 Zusammenfassung
Wir Menschen wären gesegnet, wenn wir uns an die Richtlinien Gottes halten würden…

 

 

12.MIT SCHLECHTEN ENTSCHEIDUNGEN UMGEHEN
Israeliten heirateten Nicht-Israeliten und wurden dadurch mit verkehrter Religion infiltriert. Was war für Nehemia nun zu tun?

Merktext:
Esra 9,6 – Und ich sprach: Mein Gott, ich schäme mich und scheue mich, mein Gesicht zu dir, mein Gott, zu erheben! Denn unsere Sünden sind uns über den Kopf gewachsen, und unsere Schuld ist groß geworden bis an den Himmel.

Inhalt:
12.1 Nehemias Reaktion
Nehemia stellt fest, dass viele Kinder aus Mischehen nicht mehr Aramäisch sprechen können. Das zwingt ihn zum Handeln.

12.2 Nehemias Tadel
Sich mit Führungskräften anzulegen ist waghalsig. Doch Nehemia ist mutig.

12.3 Esra reagiert
Esra ist zutiefst entsetzt, als ihm die Folgen der Mischehen vor Augen stehen und wendet sich hilfesuchend an seinen Schöpfer.

12.4 Esra handelt
Wer von den Ausländern nicht bereit war den wahren Gott anzuerkennen, wurde weggeschickt, auch wenn die betreffende Person verheiratet war.

12.5 Ehe heute
Wie sollen wir uns heute gegenüber Paaren in der Gemeinde verhalten, die unterschiedlichen Konfessionen angehören?

12.6 Zusammenfassung
Eine religiöse Mischehe hat einen gewissen Sprengsatz in sich selbst. Wer noch die Möglichkeit hat, erspart sich diese Probleme im Vorfeld.

 

 

13.LEITER IN ISRAEL
Liebe zu Gott bewegte Menschen mit totaler Hingabe für Gott da zu sein. Sie waren dadurch fähige Diener für den Herrn.

Merktext:
Nehemia 8,12 – Und alles Volk ging hin, um zu essen, zu trinken und davon auszuteilen und ein großes Freudenfest zu feiern; denn sie hatten die Worte verstanden, die man ihnen kundgetan hatte.

Inhalt:
13.1 Der Einfluss der Leiter
Leiter bewirken Positives oder Negatives, je nachdem, in welchem Vertrauensverhältnis sie zu Gott stehen.

13.2 Was der Herrn missfiel
Führungspersönlichkeiten haben oft viel Schaden angerichtet, der nicht wiedergutzumachen war.

13.3 Mut und Bevollmächtigung
Nehemias Gottvertrauen ist enorm. In jeder Krisensituation ist er voller Zuversicht.

13.4 Ziel und Leidenschaft
Esra wie Nehemia hatten als Triebkraft eine Vision vor Augen.

13.5 Demut und Ausdauer
Esra wie Nehemia hatten als Triebkraft eine Vision vor Augen.

13.6 Zusammenfassung
Leiter, die Gott zum Ersten und Letzten machen, eilen von Sieg zu Sieg.

 

 

 

(Visited 64 times, 1 visits today)