6 Minuten 6 Monaten

Serie GOTTES MISSION – MEINE MISSION mit Pastor Mark Finley  |
Lektion 12.Ester und Mordechai  |
In der fesselnden Lektion 12 tauchen wir in die Geschichte von Ester und Mordechai ein, die als Gefangene in einer fremden Kultur leben. Diese Erzählung enthüllt die Herausforderungen der äußeren Anpassung und betont die bedeutende innere Treue zu Gott, die selbst unter den widrigsten Bedingungen überwindet. Wir erhalten einen faszinierenden Einblick in das Leben am fremden Königshof der Perser, wo Mordechai und Ester klug agieren müssen, um ihre Identität zu schützen. Mordechais standhaftes Zeugnis vor Haman und Esters mutiges Eintreten vor dem König verdeutlichen, dass selbst in aussichtslosen Situationen der Glaube an Gott und die Bereitschaft zum Handeln einen entscheidenden Unterschied machen können. Schließlich zeigt das Purim-Wunder, dass Gottes Handeln oft in scheinbar normalen Ereignissen verborgen ist und erinnert uns daran, dass seine Gegenwart unter der Oberfläche unseres täglichen Lebens verborgen sein kann.
Merktext: Jesaja 40,6 – So mache ich dich ⟨auch⟩ zum Licht der Nationen, ⟨dass⟩ meine Rettung reicht bis an die Enden der Erde.
Inhalt:
12.1
Als Gefangene in einer fremden Kultur
In einer fremden Kultur gefangen zu sein, bedeutet nicht nur äußerliche Anpassung, sondern erfordert auch innerliche Treue. Die Geschichte der Juden unter Babyloniern und Persern zeigt, dass äußere Gesetze allein nicht die wahre Hingabe zu Gott garantieren. Auch in einem für den Glauben günstigen Umfeld muss die Treue von Herzen kommen, um Sünde und Abtrünnigkeit zu vermeiden. Letztendlich überwindet entschlossene Treue selbst die widrigsten Bedingungen.
12.2 An einem fremden Königshof
Die Geschichte von Ester bietet einen faszinierenden Einblick in das Leben am fremden Königshof der Perser. Mordechai und Ester, als Fremde in einer fremden Kultur, müssen klug handeln, um ihre Identität zu schützen. Die Entscheidung, Esters jüdische Herkunft vorerst geheim zu halten, zeigt die Herausforderungen und die Notwendigkeit der Anpassung an eine feindselige Umgebung. In dieser politisch und kulturell komplexen Situation entfaltet sich die Erzählung von Ester und Mordechai.
12.3 Mordechais treues Zeugnis
Mordechais standhaftes Zeugnis vor Haman zeigt die Konfrontation zwischen seinem festen Glauben als gläubiger Jude und den Forderungen der persischen Kultur. Seine Weigerung, sich vor Haman zu verneigen, basierte auf seinem Prinzip, keinen Menschen außer dem Herrn anzubeten. Mordechai, indem er seine jüdische Identität offenbarte, riskierte nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Mitjuden. Inmitten der moralischen Finsternis am königlichen Hof strahlt Mordechais Glaube wie das helle Licht von Daniel und seinen Gefährten in Babylon.
12.4 Gerade für einen Zeitpunkt wie diesen
Ester offenbarte ihre jüdische Identität zu einem entscheidenden Zeitpunkt, als Mordechai sie auf die drohende Gefahr für ihr Volk hinwies. Ihr mutiges Eintreten vor den König, ohne formelle Einladung, verdeutlichte ihre Bereitschaft, ihr eigenes Leben für die Rettung ihres Volkes zu riskieren. Mordechais Appell an Esters Verantwortung und ihre anschließende Hingabe an das Fasten und Gebet unterstreichen den starken Glauben, der sie dazu bewegte, in einem entscheidenden Moment zu handeln. Ester zeigt, dass selbst in scheinbar aussichtslosen Situationen der Glaube an Gott und die Bereitschaft zum Handeln einen entscheidenden Unterschied machen können.
12.5 Das Purim-Wunder
Das Purim-Wunder in der Geschichte von Ester zeigt, dass Gottes Handeln oft in den scheinbar normalen Ereignissen des Lebens verborgen ist. Obwohl Gottes Name im Buch Ester nicht erwähnt wird, erkennen die Juden in ihrer Befreiung das Wirken Gottes. Das Fest Purim, das aus diesem Wunder hervorgeht, verdeutlicht, wie Gott durch scheinbar natürliche Umstände hindurch wirken kann. Die Tatsache, dass sogar Menschen aus den Völkern des Landes zu den Juden konvertierten, zeigt die transformative Kraft von Gottes unsichtbarem Eingreifen in unserem Leben. Purim erinnert uns daran, dass Gottes Gegenwart oft unter der Oberfläche unseres täglichen Lebens verborgen ist.
12.6 Zusammenfassung
Lektion 12 beleuchtet die Geschichte von Ester und Mordechai, die als Gefangene in einer fremden Kultur leben. Die Erzählung unterstreicht die Bedeutung innerer Treue zu Gott trotz äußerer Anpassung und zeigt, dass selbst in feindseligen Umgebungen entschlossene Treue widrige Bedingungen überwindet. Mordechais standhaftes Zeugnis, Esters mutiges Eintreten und das Purim-Wunder verdeutlichen, wie Glaube an Gott und die Bereitschaft zum Handeln selbst in aussichtslosen Situationen einen entscheidenden Einfluss ausüben können.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf “Untertitel” zu drücken, dann navigieren Sie zu “Einstellungen” und aktivieren dort die Option “Automatisch übersetzen”. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!

(Visited 33 times, 1 visits today)