12 Minuten 11 Monaten

6.6 Zusammenfassung
Paulus’ Aufruf zur Einheit und Gottes Lobpreis
Lektion 6 des Epheserbriefs führt uns in das Geheimnis des Evangeliums ein, das Paulus in seinen Briefen offenbart. Paulus, trotz seiner Inhaftierung und Prüfungen, betont die inklusive Natur des Heils durch Christus und ruft dazu auf, Vorurteile abzubauen und eine Gemeinschaft der Offenheit und Toleranz zu schaffen. Die Gemeinde wird als Trägerin der Weisheit Gottes dargestellt, deren Umgang miteinander ein Zeugnis für Gottes Weisheit ist. Paulus ermutigt die Gläubigen, eine tief verwurzelte Beziehung zu Christus zu entwickeln, die von der Liebe Gottes erfüllt ist. Die Lektion endet mit einer Doxologie, die Gottes grenzenlose Macht und seine Fähigkeit, uns in unseren Herausforderungen zu stärken, lobt und uns dazu ermutigt, auf seine Größe und Gnade zu vertrauen.

Die Lektion 6, die sich mit dem Lobpreis Gottes und der Betonung seiner Macht und Gnade beschäftigt, hat eine direkte Verbindung zu unserem Alltagsleben und Glauben:
  1. Perspektivenwechsel: Durch den Lobpreis Gottes und die Anerkennung seiner unermesslichen Macht und Gnade können wir unsere Perspektive auf unser Leben verändern. Wir erkennen, dass unsere Probleme und Herausforderungen im Vergleich zu Gottes Größe klein sind. Das hilft uns, demütig zu bleiben und uns auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist.
  2. Vertrauen und Hoffnung: Wenn wir uns bewusst sind, dass Gott allmächtig ist und über allem steht, können wir Vertrauen in seine Führung und Hoffnung in seine Verheißungen haben. Selbst in schwierigen Zeiten können wir uns darauf verlassen, dass Gott bei uns ist und uns durch jede Situation hindurchführt.
  3. Dankbarkeit und Freude: Der Lobpreis Gottes führt oft zu Dankbarkeit und Freude in unserem Herzen. Wenn wir darüber nachdenken, wie großartig Gott ist und wie viel er für uns getan hat, können wir nicht umhin, dankbar zu sein und Freude zu empfinden. Diese Dankbarkeit und Freude prägt unser tägliches Leben und unsere Beziehungen zu anderen.
  4. Gemeinschaft und Gemeinde: Das Lob Gottes verbindet uns oft auch mit anderen Gläubigen. Wenn wir gemeinsam Gott preisen und seine Größe feiern, stärkt das unsere Bindung als Gemeinschaft und ermutigt uns, einander im Glauben zu unterstützen.
Insgesamt erinnert uns die Betrachtung der Macht und Gnade Gottes in unserem Alltagsleben daran, dass unser Glaube nicht isoliert ist, sondern in alles eingewoben ist, was wir tun und erleben. Der Lobpreis Gottes kann uns dabei helfen, jeden Tag bewusster und tiefer in unserer Beziehung zu ihm zu leben.

1.Vergleicht die Doxologie von Paulus in Epheser 3,20–21mit anderen Doxologien im Neuen Testament: Römer 11,33–36; 16,25–27; Philipper 4,20; 2. Petrus 3,18; Judas 24–25. Welche Themen und Vorstellungen ziehen sich durch diese Abschnitte? Wie könnten wir zu der Haltung des Lob­preises und der Anbetung gelangen, die sie veranschaulichen?
Die Doxologie von Paulus in Epheser 3,20–21 und andere Doxologien im Neuen Testament, wie in Römer 11,33–36; 16,25–27; Philipper 4,20; 2. Petrus 3,18; und Judas 24–25, teilen mehrere gemeinsame Themen und Vorstellungen:
  1. Gottes Größe und Macht: Alle diese Doxologien preisen Gottes unermessliche Größe, Weisheit und Macht. Sie betonen, dass Gott über allem steht und dass seine Wege und Gedanken unerforschlich sind.
  2. Gottes Gnade und Barmherzigkeit: In vielen dieser Doxologien wird auch Gottes Gnade und Barmherzigkeit hervorgehoben. Sie zeigen, wie Gott in seiner Liebe und Fürsorge handelt, um uns zu erretten und zu segnen.
  3. Anbetung und Lobpreis: Die Doxologien sind Ausdruck des Lobes und der Anbetung Gottes. Sie ermutigen dazu, Gott für seine Großartigkeit zu preisen und ihm die Ehre zu geben, die ihm gebührt.
  4. Vertrauen und Hoffnung: Durch das Lob Gottes drücken die Autoren auch ihr Vertrauen und ihre Hoffnung auf Gott aus. Sie glauben fest daran, dass Gott treu ist und seine Verheißungen erfüllen wird.
Um zu der Haltung des Lobpreises und der Anbetung zu gelangen, die in diesen Doxologien veranschaulicht werden, können wir folgende Schritte unternehmen:
  1. Reflektion und Meditation: Nehmen Sie sich Zeit, um über Gottes Größe, Macht und Gnade nachzudenken. Betrachten Sie seine Werke in der Schöpfung und in Ihrem eigenen Leben.
  2. Dankbarkeit: Seien Sie dankbar für die Segnungen und Gnaden, die Gott Ihnen geschenkt hat. Fokussieren Sie sich auf das Positive und erkennen Sie die Güte Gottes in Ihrem Leben.
  3. Gemeinschaft: Schließen Sie sich mit anderen Gläubigen zusammen, um gemeinsam Gott zu loben und anzubeten. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Zeugnisse über Gottes Wirken in Ihrem Leben.
  4. Gebet und Lobgesang: Nutzen Sie Gebet und Lobgesang als Mittel, um Ihre Liebe und Hingabe zu Gott auszudrücken. Verbringen Sie Zeit damit, Gott zu loben und anzubeten, sowohl allein als auch mit anderen Gläubigen in der Gemeinschaft.
Indem wir uns auf diese Weise dem Lobpreis und der Anbetung Gottes hingeben, können wir zu einer tieferen und erfüllenderen Beziehung zu ihm gelangen und seine Gegenwart und Macht in unserem Leben erfahren.

2.Vergleicht die vier Verwendungen des griechischen Wortes plēroma ­(„Fülle“) durch Paulus im Epheserbrief (Eph 1,10.23; 3,19; 4,13). Warum ist dieser Gedanke eurer Meinung nach für Paulus wichtig?
Die Verwendung des griechischen Wortes “plēroma”, was “Fülle” bedeutet, ist ein wichtiges Thema im Epheserbrief, und Paulus verwendet es in verschiedenen Kontexten, um verschiedene Aspekte der Fülle Gottes und seiner Gnade zu betonen:
  1. Epheser 1,10: Hier spricht Paulus davon, dass Gott seinen Plan verwirklicht hat, “die Fülle der Zeiten zusammenzufassen”, indem er alles unter der Herrschaft Christi vereint. Diese Fülle bezieht sich auf die Vollendung der Zeiten und die universale Herrschaft Christi über alles.
  2. Epheser 1,23: Paulus verwendet “plēroma” auch, um die Fülle Christi zu beschreiben, die die Gemeinde erfüllt. Die Gemeinde ist der Körper Christi, und in ihr wohnt die volle Herrlichkeit und Macht Gottes durch Christus.
  3. Epheser 3,19: Hier betont Paulus die unermessliche Liebe Christi, die die “Fülle Gottes” übersteigt. Diese Liebe Christi ist so groß, dass sie unser Verständnis übersteigt und uns in die volle Maßlosigkeit Gottes führt.
  4. Epheser 4,13: In diesem Vers spricht Paulus von der Reife und Vollkommenheit, die Christus seinen Gläubigen verleiht. Die Gemeinde wird zur “Fülle Christi” heranreifen, indem sie in der Einheit des Glaubens und der Erkenntnis Gottes wächst.
Warum ist dieser Gedanke für Paulus wichtig?
Paulus betont die “Fülle” Gottes und Christi, um die Tiefe und Reichweite der Gnade Gottes zu verdeutlichen und um die Rolle der Gemeinde als den Körper Christi zu betonen. Für Paulus ist es wichtig, dass die Gläubigen verstehen, dass sie in Christus alles haben, was sie brauchen, und dass sie durch die Gemeinschaft mit ihm Teil der göttlichen Fülle sind. Diese Vorstellung stärkt den Glauben der Gläubigen und ermutigt sie, in ihrer Beziehung zu Christus zu wachsen und in seiner Fülle zu leben.

3.Welche der Taten Gottes, die Paulus in Epheser 3 preist, ist für euch am inspirierendsten? Und warum?
Unter den Taten Gottes, die Paulus in Epheser 3 preist, finde ich die unermessliche Liebe Christi besonders inspirierend. In Epheser 3,18-19 beschreibt Paulus die Liebe Christi als so groß, dass sie unser Verständnis übersteigt und uns in die volle Maßlosigkeit Gottes führt. Diese Vorstellung von der grenzenlosen, bedingungslosen Liebe Christi erfüllt mich mit Hoffnung, Trost und Dankbarkeit.
Die Liebe Christi ist für mich inspirierend, weil sie zeigt, dass Gott uns bedingungslos liebt, unabhängig von unseren Fehlern, Schwächen oder Umständen. Diese Liebe ist eine Quelle der Stärke und des Trostes in schwierigen Zeiten und erinnert mich daran, dass ich niemals allein bin. Sie motiviert mich auch, anderen Menschen Liebe und Barmherzigkeit zu zeigen und nach dem Vorbild Christi zu leben.
Die Vorstellung von der unermesslichen Liebe Christi ermutigt mich auch, mein Vertrauen auf Gott zu setzen und mich seiner Führung und Fürsorge anzuvertrauen. Sie gibt mir die Gewissheit, dass Gott immer bei mir ist und dass seine Liebe niemals versagt.
Insgesamt ist die unermessliche Liebe Christi eine Quelle der Hoffnung, des Trostes und der Inspiration für mich und erinnert mich daran, dass ich geliebt, angenommen und von Gott wertgeschätzt bin.

4.Paulus schließt die erste Hälfte des Epheserbriefes genauso ab, wie er sie begonnen hat (Eph 1,3–21), indem er die Sprache des Gebets und des ­Lobes verwendet. Er preist Gottes Macht, die im Leben der Gläubigen durch Christus und den Heiligen Geist gegenwärtig ist (Eph 3,16–21). Wie können wir, wie Ellen White oben schrieb, diese Macht in unserem Leben besser erfahren?
Um die Macht Gottes in unserem Leben besser zu erfahren, können wir verschiedene Schritte unternehmen:
  1. Gebet: Regelmäßiges Gebet ermöglicht es uns, eine persönliche Beziehung zu Gott aufzubauen und seine Gegenwart in unserem Leben zu erleben. Wir können um Gottes Führung, Stärke und Weisheit in unserem Alltag bitten und ihm für seine Segnungen danken.
  2. Bibelstudium: Das regelmäßige Studium der Bibel hilft uns, Gottes Charakter und seine Wege besser zu verstehen. Durch die Schrift können wir mehr über Gottes Macht erfahren und wie er in der Vergangenheit in das Leben der Menschen eingegriffen hat. Dies stärkt unseren Glauben und unsere Zuversicht in Gottes Wirken in unserem eigenen Leben.
  3. Gemeinschaft: Die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen kann uns dabei helfen, Gottes Macht gemeinsam zu erleben und zu erfahren. Durch gegenseitige Ermutigung, Gebet und Unterstützung können wir uns gegenseitig dabei helfen, Gottes Wirken in unserem Leben zu erkennen und zu schätzen.
  4. Vertrauen und Gehorsam: Indem wir unserem Glauben an Gott vertrauen und ihm gehorchen, ermöglichen wir es ihm, in unserem Leben zu wirken und seine Macht zu entfalten. Wenn wir Gottes Führung folgen und ihm gehorsam sind, können wir erleben, wie er uns führt, stärkt und segnet.
  5. Dankbarkeit: Durch eine Haltung der Dankbarkeit und des Lobes können wir Gottes Macht in unserem Leben besser erkennen und schätzen. Indem wir uns regelmäßig daran erinnern, was Gott für uns getan hat und wie er uns gesegnet hat, können wir seine Gegenwart und sein Wirken in unserem Leben besser erkennen.
Insgesamt können wir die Macht Gottes in unserem Leben besser erfahren, indem wir uns aktiv auf ihn ausrichten, ihm vertrauen, ihm gehorchen und seine Gegenwart in unserem Alltag suchen.

(Visited 8 times, 1 visits today)