6 Minuten 7 Monaten

In dieser Woche beendet Pastor Ted Wilson die Diskussion über Christi Dienst im himmlischen Heiligtum, insbesondere darüber, was Jesus im Himmel gerade tut, als Teil des vierundzwanzigsten fundamentalen Glaubens der Siebenten-Tags-Adventisten.
Das irdische Heiligtum und seine Dienste wiesen auf Jesus, das Lamm Gottes hin. Aber als Er auf die Erde kam und die Konsequenzen der Sünde für uns trug, indem Er am Kreuz starb, wurde Er zur Erfüllung der zeremoniellen Opfer. Daher gab es keinen Bedarf mehr für Tieropfer.
Nach Seiner Auferstehung und Himmelfahrt begann Christus Seinen Dienst im himmlischen Heiligtum als unser Hoher Priester, Fürsprecher und Mittler. “Christus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und uns vertritt” (Römer 8:34).
Aber wenn Christi Opfer ausreichte, was gibt es dann noch im himmlischen Heiligtum zu tun?
Es ist wichtig zu bedenken, dass im irdischen Heiligtum, nachdem das Lamm geschlachtet war, sein Blut symbolisch im Heiligtum versprengt wurde und die Sünde symbolisch in das Heiligtum übertragen wurde. Der Sünder wurde vergeben, aber seine Sünde verblieb im Heiligtum. Und genauso wie der irdische Dienst eine jährliche Sühnung hatte, muss auch das himmlische Heiligtum gereinigt werden.
Im Himmel wird eine Aufzeichnung über das Leben jeder Person geführt. Diese Aufzeichnung wird während des Gerichts studiert. “Denn Gott wird jedes Werk in das Gericht bringen, samt allem, was verborgen ist, es sei gut oder böse” (Prediger 12:14).
Gott zeigte Daniel in einer Vision das himmlische Heiligtum, in dem er einen Überblick über zukünftige weltliche Ereignisse sah und von der 2300-Tage-Prophezeiung erfuhr. “Und er sprach zu mir: Bis zweitausenddreihundert Tage; dann wird das Heiligtum gereinigt werden” (Daniel 8:14). Diese Prophezeiung begann, als der Befehl zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau von Jerusalem von König Artaxerxes im Jahr 457 v. Chr. erteilt wurde (Daniel 9:25). Sie endete 1844 n. Chr.
Im 19. Jahrhundert glaubte eine Gruppe von Gläubigen, die diese Prophezeiungen lasen, dass die Erde das Heiligtum sei und seine Reinigung bei der Wiederkunft Christi stattfinden würde. Genau wie das irdische Heiligtum am Versöhnungstag gereinigt wurde, glaubten sie, dass Jesus am 22. Oktober 1844, dem Versöhnungstag, zurückkehren würde.
Leider geschah es nicht, wie sie erwarteten. Daher wurde dieser Tag als “Das große Enttäuschung” bezeichnet. Durch weiteres Bibelstudium und Gebet entdeckten sie jedoch, dass Jesus an diesem Tag nicht zur Erde zurückkehren würde, sondern Seinen Dienst im himmlischen Heiligtum beginnen würde.
Damit muss eine Zeit der Untersuchung kommen: Wessen Sünden muss Jesus bedecken? Wer hat die Entscheidung getroffen, Sein Geschenk der Vergebung anzunehmen? Wer hat sein Leben Ihm geweiht?
Daniel schrieb, als er die Gerichtsszene in seiner Vision sah: “Ich schaute, bis Throne hingestellt wurden, und der Alte an Tagen setzte sich… Sein Thron war wie Feuerflammen, und die Räder wie loderndes Feuer… Tausend Tausende dienten ihm; zehntausendmal Zehntausende standen vor ihm. Das Gericht wurde gehalten, und die Bücher wurden aufgetan” (Daniel 7:9, 10).
Der Prophet Sacharja beschrieb es auch so: Josua, ein Hohepriester, “stand vor dem Engel des HERRN”. Satan ist “zu seiner Rechten, um ihm zu widerstehen” (Sacharja 3:1). Dann erklingt eine Stimme: “Der HERR schelte dich, Satan!” (Vers 2). Der Priester erkennt, dass er “in schmutzigen Kleidern” steht (Vers 3).
Der Herr schaut auf Josua und befiehlt denen, die vor Ihm stehen: “Nehmt ihm die schmutzigen Kleider ab.” Zu Josua sagt Er: “Siehe, ich habe deine Schuld von dir genommen, und ich habe dich mit Festgewändern bekleidet” (Vers 4).
Wie Josua kommen wir im schmutzigen Gewand zum Gericht. “All unsere Gerechtigkeit ist wie ein unreines Kleid” (Jesaja 64:6). Aber “wenn wir unsere Sünden bekennen”, ist Jesus “treu und gerecht, um uns die Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen” (1. Johannes 1:9).
Wenn wir uns Ihm ergeben, wird Er unseren Fall durch das Gericht führen. “Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern bekleidet werden, und ich werde seinen Namen nicht auslöschen aus dem Buch des Lebens, und ich werde seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln” (Offenbarung 3:5).
Bald werden die Worte gesprochen: “Wer unrecht tut, der tue weiterhin unrecht; und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein; und wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit; und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig” (Offenbarung 22:11).
Dann wird der Fall jeder Person entschieden. So sehr Gott alle Menschen retten möchte, respektiert Er ihre Entscheidungen.
Sobald Jesus Sein Werk des Eintretens und der Reinigung des himmlischen Heiligtums beendet, wird Er zur Erde zurückkehren, begleitet von allen, die Sein Geschenk des Heils angenommen haben.
Jetzt noch verweilt Jesus im himmlischen Heiligtum, bereit, unsere Sünden zu vergeben, sobald wir sie alle vor Ihm bekennen. Hast du Sein Geschenk der Vergebung und Reinigung angenommen?
Erfahren Sie mehr über Christi Dienst im himmlischen Heiligtum unter www.adventist.org/christs-ministry-in-the-heavenly-sanctuary.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf “Untertitel” zu drücken, dann navigieren Sie zu “Einstellungen” und aktivieren dort die Option “Automatisch übersetzen”. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!

(Visited 21 times, 1 visits today)