6 Minuten 5 Monaten

Lektion 6.Ich will aufstehen  |
Entdeckung der verschiedenen Aspekte von Gottes Charakter durch die Psalmen
In Lektion 6 tauchen wir tiefer in die Psalmen ein, um die verschiedenen Aspekte von Gottes Charakter zu entdecken. Die Psalmen veranschaulichen Gottes Macht als Krieger und Richter, der entschlossen gegen das Böse kämpft und sein Volk befreit. Gleichzeitig verdeutlichen sie seine besondere Fürsorge für die Schwachen und Unterdrückten. Die Lektion lädt dazu ein, die vielschichtige Natur Gottes durch die inspirierenden Texte der Psalmen zu erforschen.
Merktext: Psalm 12,6 – Weil die Elenden Gewalt leiden und die Armen seufzen, will ich jetzt aufstehen“, spricht der HERR, „ich will Hilfe schaffen dem, der sich danach sehnt.
Inhalt:
6.1 Der mächtige Krieger
Gottes Entschlossenheit und Schutz vor bösen Mächten
Die Psalmen 18,4–19; 76,4–10.13 und 144,5–7 präsentieren den Herrn als mächtigen Krieger und Richter, der sein Volk vor bösen Mächten beschützt. Diese Verse zeigen Gottes Entschlossenheit und Handeln gegenüber den Bedrohungen für sein Volk. Die Bilder von Hagel, Blitzen und Pfeilen verdeutlichen die Strenge und Dringlichkeit seiner Antwort. König David betont, dass die Befreiung letztlich durch Gottes Macht erfolgt, nicht durch menschliche Mittel, und preist Gott als den einzigen Befreier und Erhalter seines Volkes.
6.2 Gerechtigkeit für die Unterdrückten
Gott als Beschützer der Schwachen
Die Psalmen betonen Gottes besondere Sorge für die Unterdrückten, Armen und Benachteiligten. Diese Texte erinnern uns daran, dass Gerechtigkeit und Fürsorge für Schwache zentrale Aspekte der göttlichen Natur sind. Die Psalmen rufen dazu auf, sich gegen Unterdrückung zu erheben und das Vertrauen nicht allein auf menschliche Mittel zu setzen, sondern auf Gottes Weisheit. Die christliche Botschaft ergänzt dies durch die Identifikation Christi mit den Armen und das Versprechen ewigen Lebens, während Jesus als göttlicher Richter jede Misshandlung der Benachteiligten richten wird.
6.3 Wie lange wollt ihr unrecht richten?
Mahnung zur gerechten Führung
Psalm 82 mahnt die Führer Israels, die von Gott gegebene Autorität für Gerechtigkeit zu nutzen. Die Anklagen gegen die “Götter” in diesem Psalm beziehen sich auf die menschlichen Führer, die ihre Pflichten vernachlässigen und das Volk unterdrücken. Dies dient als eindringliche Warnung, dass Missbrauch von Macht und Ungerechtigkeit vor Gott nicht unbemerkt bleiben. Der Psalm unterstreicht die Verantwortung der Führer, sich an Gottes Willen zu orientieren, und betont, dass ihre Macht auf Treue zu Gott basieren sollte, nicht auf menschlicher Stärke. Es erinnert daran, dass letztendlich alle, sowohl Führer als auch Volk, vor Gott Rechenschaft ablegen müssen.
6.4 Gieß deine Ungnade aus
Gebete um göttliche Vergeltung und Gerechtigkeit
Die Psalmen 58,7–9; 69,23–29; 83,10–17; 94,1–2 und 137,7–9 vermitteln eine Stimmung der Empörung und des Schmerzes angesichts von Unrecht und Unterdrückung. Die Psalmisten rufen nach göttlicher Vergeltung und flehen Gott an, sich an jenen zu rächen, die Schaden verursacht haben. Obwohl diese Psalmen im Kontrast zur Lehre der Feindesliebe stehen, zeigen sie gleichzeitig, dass der Psalmist Gerechtigkeit ernst nimmt und sich um das Böse in der Welt sorgt. Die Psalmen sind prophetische Verkündigungen von Gottes bevorstehendem Gericht, und ihre harsche Sprache dient als Ausdruck der quälenden Erfahrung von Leidenden. Gottes Vergeltung wird als Ausdruck von Gerechtigkeit und Gnade betrachtet, und die Psalmen ermutigen dazu, für die Umkehr der Unterdrücker zu beten und auf das Kommen des Reiches Gottes zu hoffen.
6.5 Das Gericht des Herrn und das Heiligtum
Gottes Gericht und Wiederherstellung
Die Psalmen 96,6–10; 99,1–4 und 132,7–9.13–18 betonen die enge Verbindung zwischen Gottes Gericht und dem Heiligtum. Das Heiligtum wird als Ort des göttlichen Gerichts dargestellt, in dem die Welt aufgrund von Sünde und Bosheit gerichtet wird. Diese Verbindung hilft uns zu verstehen, dass das Heiligtum nicht nur der Ort der Sündenvergebung ist, sondern auch der Ort, an dem die Rechtschaffenheit wiederhergestellt wird. Es verdeutlicht, dass Gottes Heiligkeit die Grundlage für Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit ist, die sein Volk anstreben sollte. Das Heiligtum ist somit der Ort der Vergebung und der Wiederherstellung, während Gottes Gericht die bösen Taten unbußfertiger Menschen bestraft. Die Psalmen wecken die freudige Erwartung der Ankunft Gottes als Richter und stärken die Gewissheit der bevorstehenden Ankunft des göttlichen Richters, Jesus Christus im himmlischen Heiligtum.
6.6 Zusammenfassung
Die Macht und Fürsorge Gottes
In Lektion 6 wird betont, wie die Psalmen Gottes Macht als mächtiger Krieger und Richter herausstellen. Die Texte zeigen, dass Gottes Antwort auf das Leid seines Volkes entschieden und kraftvoll ist. König David, selbst ein erfolgreicher Krieger, hebt hervor, dass die Befreiung letztlich von Gottes Hand kommt, und ruft dazu auf, Gott als den einzigen Befreier und Erhalter anzuerkennen. Gleichzeitig zeigen andere Psalmen Gottes besondere Sorge für die Unterdrückten und fordern dazu auf, für Gerechtigkeit einzustehen.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf “Untertitel” zu drücken, dann navigieren Sie zu “Einstellungen” und aktivieren dort die Option “Automatisch übersetzen”. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!

(Visited 21 times, 1 visits today)