6 Minuten 6 Monaten

Lektion 7.Mission an meinen Nachbarn
Die Nächstenliebe leben
Die fesselnde Lektion 7, “Mission an meinen Nachbarn”, beleuchtet die zentrale Frage nach dem ewigen Leben, die Jesus von einem Gesetzesgelehrten gestellt wurde. Trotz anfänglicher Prüfungsabsichten eröffnete diese Frage eine Gelegenheit, die Herzen der Menschen zu erforschen und die Wichtigkeit des ewigen Lebens zu betonen. Jesus’ Methoden und Reaktionen zeigen, dass Gott die Sehnsüchte unseres Herzens kennt und dass das Wort Gottes die Quelle der Wahrheit ist. Die Lektion betont die Notwendigkeit, Glauben und Liebe in die Praxis umzusetzen, wie es in den Lehren von Jakobus und Jesus selbst verdeutlicht wird. Die Geschichte vom barmherzigen Samariter rundet die Lektion ab, indem sie uns daran erinnert, dass unser Nächster jeder ist, der unsere Hilfe benötigt, unabhängig von Hintergrund oder Glauben.

7.1 Die Frage aller Fragen
Die zentrale Frage: Das Streben nach ewigem Leben
Lies Lukas 10,25. Was fragte dieser Gesetzesgelehrte und warum stellte er diese Frage?
Der Gesetzesgelehrte stellte die Frage, was er tun müsse, um das ewige Leben zu erlangen. Obwohl er anfänglich kam, um Jesus zu prüfen, war diese Frage von zentraler Bedeutung für das menschliche Dasein. Trotz möglicher Skepsis oder Unglauben hinterfragte er dennoch die Essenz des Lebens und suchte nach Antworten. Jesus erkannte die Ernsthaftigkeit dieser Frage, auch wenn er die anfänglichen Absichten des Gesetzesgelehrten kannte. Indem er darauf einging, gab er den Menschen eine Gelegenheit, über ihr eigenes Herz und die Bedeutung des ewigen Lebens nachzudenken. Letztendlich ist diese Frage von entscheidender Bedeutung, da sie die Alternative zwischen ewigem Leben und ewigem Tod aufzeigt, unabhängig von religiösen Praktiken oder Ritualen.
Lies 1. Korinther 15,30–32. Welche Aussage macht Paulus hier, die die Bedeutung des ewigen Lebens unterstreicht?
In 1. Korinther 15,30–32 macht Paulus eine eindringliche Aussage, die die Bedeutung des ewigen Lebens betont. Er weist darauf hin, dass die Hoffnung auf ein zukünftiges Leben in Christus die entscheidende Triebfeder für sein Handeln und seinen Glauben ist. Selbst unter den Bedingungen der Gefahr und des Todes hält er an dieser Hoffnung fest, da sie ihm die Gewissheit gibt, dass sein Leben einen übernatürlichen Zweck hat. Ähnlich wie Paulus in seiner Standhaftigkeit die Bedeutung des ewigen Lebens demonstriert, nutzte Jesus die Gelegenheit, die der Gesetzeslehrer ihm bot, um die Menschen zu erreichen und sie auf die Wichtigkeit des ewigen Lebens hinzuweisen.
Wie können auch wir darauf achten, jede Gelegenheit zu nutzen, die sich uns bietet, um Zeugnis abzulegen, selbst wenn die Umstände nicht ideal sind?
Wir können darauf achten, jede Gelegenheit zu nutzen, um Zeugnis abzulegen, selbst wenn die Umstände nicht ideal sind, indem wir:
  1. Aufgeschlossen bleiben: Seien wir bereit, die Bedürfnisse und Fragen anderer ernst zu nehmen, auch wenn sie in unerwarteten oder herausfordernden Momenten auftauchen.
  2. Bereit sein zu hören: Hören wir aktiv zu, um die Bedürfnisse, Sorgen und Fragen anderer zu verstehen, und suchen wir nach Gelegenheiten, um einfühlsame Antworten zu geben.
  3. Authentisch bleiben: Teilen wir unsere eigenen Erfahrungen und Überzeugungen ehrlich und aufrichtig, ohne Angst vor Zurückweisung oder Missverständnissen.
  4. Gelegenheiten erkennen: Seien wir wachsam und erkennen wir die Gelegenheiten, die sich uns im Alltag bieten könnten, sei es während einer Unterhaltung mit Freunden, Kollegen oder Fremden oder in Momenten, in denen Menschen nach Trost oder Rat suchen.
  5. Flexibel sein: Passen wir unsere Botschaft und unser Zeugnis an die spezifischen Bedürfnisse und Umstände derjenigen an, mit denen wir interagieren, und seien wir bereit, unsere Herangehensweise je nach Situation anzupassen.
  6. Gebet und Vertrauen: Beten wir um Weisheit und Führung, damit wir die richtigen Worte finden und im richtigen Moment das Richtige tun können, und vertrauen wir darauf, dass Gott uns in jedem Moment seines Dienstes leitet und stärkt.

Die Verbindung zwischen unserem Alltagsleben und unserem Glauben besteht darin, dass wir die Prinzipien und Werte, die uns durch unseren Glauben gegeben werden, in unserem täglichen Handeln und in unseren Interaktionen mit anderen umsetzen. Wenn wir die Gelegenheit nutzen, um Zeugnis abzulegen, selbst in nicht idealen Umständen, integrieren wir unseren Glauben in unsere alltäglichen Beziehungen und Aktivitäten.
Indem wir aufgeschlossen, authentisch und einfühlsam sind, während wir unseren Glauben leben und teilen, zeigen wir anderen die Liebe und Barmherzigkeit Gottes in konkreten Handlungen. Unsere Bereitschaft, anderen zuzuhören, ihre Bedürfnisse zu verstehen und Trost sowie Rat anzubieten, spiegelt die Werte des Mitgefühls, der Nächstenliebe und der Fürsorge wider, die im christlichen Glauben zentral sind.
Letztendlich ermöglicht es die Verbindung zwischen unserem Alltagsleben und unserem Glauben, dass wir Instrumente des Wandels und der Hoffnung in der Welt werden können, indem wir die Botschaft der Liebe und Erlösung durch unser Handeln und unsere Worte verkörpern.

(Visited 32 times, 1 visits today)