7 Minuten 12 Monaten

5.2 Gottes Gnade und Gericht
Die Synergie von Gnade und Gericht
Lies Offenbarung 20,12. Wie werden wir gerichtet? In welcher ­Beziehung stehen unsere guten Werke zu unserer Errettung?
Dieser Vers zeigt, dass wir gemäß unseren Werken gerichtet werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass unsere Errettung von unseren Werken abhängt. Wie bereits in Epheser 2,8-9 betont, sind wir durch Gnade durch Glauben gerettet, nicht aufgrund unserer Werke, damit niemand sich rühmen kann. Unsere Errettung ist ein Geschenk Gottes, das wir durch Glauben an Jesus Christus empfangen.
Die guten Werke, zu denen wir durch den Heiligen Geist befähigt werden, sind ein Zeugnis für unseren Glauben und unsere Hingabe an Gott. Sie zeigen die Früchte des Geistes in unserem Leben und bezeugen, dass unser Glaube echt und lebendig ist. Sie sind jedoch nicht das Fundament unserer Errettung, sondern ein Ausdruck unserer Beziehung zu Gott und unserem Wunsch, ihm zu dienen und sein Ebenbild widerzuspiegeln.
Ellen White bietet einen tieferen Einblick in das Verständnis der Beziehung zwischen Evangelium und Gericht. Sie betont, dass obwohl wir unsere sündige Natur erkennen und unsere Unzulänglichkeiten sehen sollten, wir uns dennoch auf Christus als unsere Quelle der Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung verlassen müssen. Er ist derjenige, der in unserem Namen plädiert und den Ankläger zum Schweigen bringt, nicht aufgrund unserer eigenen Verdienste, sondern aufgrund seiner vollkommenen Opfergabe und Gnade.
Zusammengefasst betont Offenbarung 20,12 die Bedeutung unserer Werke im Gericht, während Epheser 2,8-10 und die Worte von Ellen White die Balance zwischen Gnade, Glauben und Werken hervorheben. Unsere Errettung ist ein Geschenk Gottes, das wir durch Glauben annehmen, und unsere guten Werke sind ein Zeugnis für unseren Glauben und unsere Hingabe, aber sie sind nicht das Fundament unserer Errettung.
Wo siehst du in ihren Worten die Untrennbarkeit von Evangelium und Gericht? Welche Hoffnung kannst du aus dieser Verbindung zwischen dem Evangelium und dem Gericht für dich selbst entnehmen?
In den Worten von Ellen White wird die Untrennbarkeit von Evangelium und Gericht deutlich in ihrer Betonung der Rolle von Christus als unserer Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung. Sie betont, dass wir uns trotz unserer sündigen Natur und Unzulänglichkeiten auf Christus verlassen müssen. Er ist derjenige, der in unserem Namen plädiert und den Ankläger mit seinen eigenen Verdiensten zum Schweigen bringt, nicht aufgrund unserer eigenen Werke oder Verdienste.
Diese Verbindung zwischen dem Evangelium und dem Gericht zeigt, dass das Evangelium nicht nur die frohe Botschaft von Gottes Liebe, Gnade und Erlösung durch Jesus Christus ist, sondern auch das Fundament und der Kontext für das Gericht. Das Evangelium bietet die Hoffnung und Sicherheit, dass trotz unserer Unvollkommenheit und Sündhaftigkeit, durch den Glauben an Jesus Christus, wir Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung finden können.
Für mich persönlich bietet diese Verbindung zwischen dem Evangelium und dem Gericht eine tiefe Hoffnung und Trost. Sie erinnert mich daran, dass trotz meiner Fehler, Schwächen und Unzulänglichkeiten, ich durch Gottes Gnade und die Opfergabe von Jesus Christus Hoffnung auf Errettung und ewiges Leben habe. Es betont die bedingungslose Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung Gottes, die durch das Evangelium zum Ausdruck kommt, und gibt mir Vertrauen und Zuversicht in meiner Beziehung zu Gott.
Diese Verbindung ermutigt mich auch dazu, ein Leben der Hingabe, Dankbarkeit und Nachfolge zu führen, indem ich mein Bestes gebe, um Gottes Willen zu tun und seinem Ebenbild immer ähnlicher zu werden. Sie erinnert mich daran, dass mein Glaube, meine Hingabe und meine guten Werke zwar wichtig sind, aber letztendlich meine Errettung und Hoffnung auf Christus und seine unermessliche Gnade und Liebe gründen.
Die Verbindung zwischen dem Evangelium und dem Gericht ist für unser tägliches Leben und unseren Glauben von entscheidender Bedeutung. Hier sind einige Aspekte, wie diese Verbindung sich in unserem Alltagsleben und Glauben manifestiert:
  1. Tägliche Erneuerung: Die Erkenntnis der untrennbaren Verbindung von Evangelium und Gericht erinnert uns täglich an die Bedeutung der Erneuerung und Läuterung unseres Glaubens. Es fordert uns heraus, ständig an unserer Beziehung zu Gott zu arbeiten, unsere Fehler zu erkennen und uns immer mehr an das Ebenbild Christi anzupassen.
  2. Verantwortung und Rechenschaft: Die Gewissheit, dass wir eines Tages vor Gott Rechenschaft ablegen müssen, motiviert uns, verantwortungsbewusst zu leben, unsere Entscheidungen sorgfältig zu treffen und uns ständig zu bemühen, nach göttlichen Prinzipien zu handeln.
  3. Hoffnung und Trost: Die Kombination von Evangelium und Gericht bietet eine tiefe Hoffnung und Trost. Trotz unserer menschlichen Schwächen und Fehler dürfen wir uns darauf verlassen, dass Gottes Gnade und Liebe durch das Opfer von Jesus Christus uns immer wieder erneuert, vergeben und erlöst.
  4. Betonung der Gnade: Das Verständnis der untrennbaren Verbindung zwischen Evangelium und Gericht betont die zentrale Rolle der Gnade Gottes in unserem Leben. Es erinnert uns daran, dass unsere Errettung nicht auf unseren eigenen Verdiensten basiert, sondern auf der unverdienten Gnade Gottes, die wir durch Glauben annehmen dürfen.
  5. Motivation zu guten Werken: Während gute Werke nicht das Fundament unserer Errettung sind, sind sie ein wichtiger Ausdruck unseres Glaubens und unserer Hingabe an Gott. Die Verbindung von Evangelium und Gericht ermutigt uns, ein Leben der Dankbarkeit und Hingabe zu führen, indem wir durch den Heiligen Geist befähigt werden, gute Werke zu tun und Gottes Liebe in der Welt zu reflektieren.
Für mich persönlich ist diese Verbindung zwischen dem Evangelium und dem Gericht eine ständige Erinnerung an Gottes unermessliche Liebe, Gnade und Barmherzigkeit. Sie gibt mir Hoffnung, Vertrauen und Zuversicht in meiner Beziehung zu Gott und ermutigt mich, ein Leben der Hingabe, Dankbarkeit und Nachfolge zu führen. Es erinnert mich daran, dass trotz meiner Unvollkommenheit und Fehler, ich durch Gottes Gnade und das Opfer von Jesus Christus geliebt, angenommen und erlöst bin.

(Visited 4 times, 1 visits today)