7 Minuten 8 Monaten

Lektion 1.Paulus und die Epheser

Willkommen zur ersten Lektion unseres Studiums über den Epheserbrief! Diese lebendige und inspirierende Schrift des Neuen Testaments, verfasst von Paulus, bietet nicht nur tiefgreifende theologische Lehren, sondern enthält auch praktische Anwendungen für unser tägliches Leben im Glauben.
Als wir uns auf die Reise durch den Epheserbrief begeben, werden wir entdecken, wie die Lehren von Paulus nicht nur für die damalige Gemeinde in Ephesus relevant waren, sondern auch, wie sie in erstaunlicher Weise unsere heutigen Lebensrealitäten berühren. Der Epheserbrief offenbart uns einen göttlichen Plan, der darauf abzielt, alles in Christus zu vereinen – eine Vision, die nicht nur theologisch tiefgründig ist, sondern auch konkrete Auswirkungen auf unser tägliches Miteinander hat.
In dieser ersten Lektion werden wir den historischen Hintergrund von Paulus’ Besuch in Ephesus erkunden und die Grundlagen des Epheserbriefes legen. Wir werden sehen, wie die Botschaft von Einheit, Liebe und aktiver Teilnahme im Glauben in unserer heutigen Zeit lebendig und relevant ist. Bereiten wir uns darauf vor, nicht nur intellektuell herausgefordert zu werden, sondern auch dazu inspiriert, unseren Glauben im Alltag zu leben. Lasst uns gemeinsam in die Tiefen des Epheserbriefes eintauchen und entdecken, wie sein zeitloser Reichtum unsere täglichen Erfahrungen bereichert.

 

1.1 Paulus, der Evangelist für Ephesus

Was tut Paulus bei seinem ersten Besuch in Ephesus am Ende seiner zweiten Missionsreise? (Apg 18,18–21)

Die Passage aus Apostelgeschichte 18,18–21 gibt einen Einblick in die Reisen und Entscheidungen des Apostels Paulus. Nach einer bedeutsamen Zeit in Korinth begab sich Paulus auf den Weg nach Syrien und nahm Priscilla und Aquila mit sich. In Ephesus, einer bedeutenden Stadt seiner Zeit, entschied er sich jedoch vorerst weiterzuziehen, wobei er versprach zurückzukehren, wenn es Gottes Wille sei. Diese Bereitschaft, Gottes Willen zu erkennen und zu folgen, zeigt Paulus’ tiefe Hingabe an seinen Glauben.
Vor seinem Abschied von Ephesus nahm Paulus an einem rituellen Reinigungsritual im Tempel teil, was die Wichtigkeit von Respekt und Achtung für lokale Bräuche und Traditionen unterstreicht. Seine Entscheidung, Priscilla und Aquila in Ephesus zu lassen, während er selbst in die Synagoge ging, zeigt seine strategische Herangehensweise, Menschen für den christlichen Glauben zu gewinnen und Gemeinden zu gründen.
Die spätere Rückkehr Paulus’ nach Ephesus während seiner dritten Missionsreise verdeutlicht sein Engagement für die Etablierung und Stärkung der christlichen Gemeinschaft in dieser wichtigen Stadt. Diese Episode zeigt, wie Paulus sorgfältig seine Reisen plante, abhängig von Gottes Führung, und wie er beharrlich daran arbeitete, das Evangelium zu verbreiten und Gemeinden zu gründen.

Welches merkwürdige Ereignis führt zu einer weitverbreiteten ­Verehrung „des Herrn Jesus“ in Ephesus? (Apg 19,13–20)

Die Geschichte in Apostelgeschichte 19,13–20 erzählt von einem bemerkenswerten Vorfall in Ephesus, der zu einer weitverbreiteten Verehrung des Herrn Jesus führte. Sieben jüdische Exorzisten versuchten, den Namen von Jesus und Paulus in ihren Beschwörungsformeln zu verwenden, um Dämonen auszutreiben. Diese fehlgeleiteten Versuche führten jedoch zu einem unangenehmen Zusammenstoß mit einem bösen Geist.
Die Nachricht von diesem Vorfall verbreitete sich rasch in der Stadt, und die Menschen erkannten die Macht und Autorität des Namens Jesu. Die Ehrfurcht vor Jesus breitete sich aus, und sein Name wurde hochgeachtet. Diese Episode verdeutlicht die Einzigartigkeit und Überlegenheit des Namens Jesu über jede andere Kraft oder Autorität.
Die tiefgreifenden Auswirkungen zeigten sich auch bei den Gläubigen in Ephesus. Diejenigen, die bereits zum Glauben gekommen waren, erkannten die Wichtigkeit der reinen und unverfälschten Anbetung Jesu. Als Zeichen ihres festen Glaubens und ihrer Hingabe verbrannten sie öffentlich ihre teuren Zauberbücher im Wert von fünfzigtausend Silberstücken. Diese Handlung symbolisiert den Bruch mit allem, was nicht im Einklang mit der exklusiven Anbetung Jesu steht und betont die Unantastbarkeit seiner göttlichen Autorität.
Insgesamt lehrt diese Geschichte die Gläubigen in Ephesus und uns heute, dass die Anbetung Jesu nicht durch magische Praktiken oder andere Götzen verwässert werden darf. Jesus steht über allem, und sein Name verdient allein unsere höchste Ehrerbietung und Anbetung.

Was zeigte die Verbrennung ihrer Bücher, obwohl es sie sehr viel kostete? Was sagt das über völlige Hingabe an den Herrn aus?

Die Verbrennung der teuren Zauberbücher durch die Gläubigen in Ephesus, obwohl sie einen beträchtlichen Wert hatten, zeigt ihre völlige Hingabe an den Herrn Jesus. Diese Handlung symbolisiert mehrere wichtige Aspekte der Hingabe und des Glaubens:
  1. Exklusive Anbetung: Durch das Verbrennen der Zauberbücher drückten die Gläubigen aus, dass es keine Raum für alternative spirituelle Praktiken gibt. Sie entschieden sich bewusst für eine exklusive Anbetung Jesu Christi und wiesen alle anderen Einflüsse zurück.
  2. Bruch mit der Vergangenheit: Die teuren Zauberbücher repräsentierten wahrscheinlich die früheren Praktiken und Überzeugungen der Gläubigen, bevor sie Jesus kennenlernten. Die Verbrennung dieser Bücher symbolisiert einen radikalen Bruch mit ihrer alten Lebensweise und eine klare Entscheidung für ein neues Leben in Christus.
  3. Opferbereitschaft: Der hohe Wert der verbrannten Bücher verdeutlicht, dass die Entscheidung, sie zu opfern, nicht leichtfertig getroffen wurde. Die Gläubigen waren bereit, einen erheblichen persönlichen Verlust zu erleiden, um ihre Hingabe an Jesus zu zeigen. Diese Opferbereitschaft ist ein Ausdruck tiefer Liebe und Treue.
  4. Klarheit in der Nachfolge: Die Verbrennung der Zauberbücher zeigt eine klare Priorisierung der Nachfolge Jesu über weltliche Güter. Es verdeutlicht, dass die Gläubigen bereit waren, alles Materielle aufzugeben, um dem Herrn treu zu dienen.
Insgesamt verdeutlicht die Handlung der Gläubigen in Ephesus, dass völlige Hingabe an den Herrn Jesus oft mit Opfern verbunden ist. Es zeigt die Bereitschaft, persönliche Kosten zu tragen, um die Exklusivität und Wichtigkeit der Beziehung zu Christus zu betonen. Diese Episode ermutigt Gläubige, konsequent und entschlossen in ihrer Hingabe an Jesus zu sein, selbst wenn es bedeutet, weltliche Dinge aufzugeben.

(Visited 14 times, 1 visits today)