6 Minuten 12 Monaten

Letzte Woche haben wir über die Gottheit gelernt. In dieser Folge konzentriert sich Pastor Ted Wilson auf Gott den Vater.
Jesus spricht den Vater mehrmals an. Zum Beispiel erwähnt Er Ihn in Seinem Gebet in Matthäus 6, 9-10: “Unser Vater im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.”
Deshalb besagt der dritte Glaubensartikel der Siebenten-Tags-Adventisten: “Gott der ewige Vater ist der Schöpfer, die Quelle, der Erhalter und der Herrscher über alles, was geschaffen wurde. Er ist gerecht, heilig, barmherzig, gnädig, langsam zum Zorn und reich an treuer Liebe und Glauben. Die Eigenschaften und Kräfte, die im Sohn und im Heiligen Geist offenbart werden, sind auch die des Vaters” (adventisten.org/beliefs).
Es ist derselbe Gott sowohl im Alten als auch im Neuen Testament, der für die Erlösung Seines Volkes handelt. Zum Beispiel lesen wir in Hebräer 1, 1-2: “Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welt gemacht hat.”
Im Alten Testament wird der Vater auf verschiedene Weise beschrieben. In 5. Mose 32, 6 bezeichnet Mose Ihn als ihren Vater, der sie erlöst hat. Auch durch Jeremia offenbart Gott, dass er “ein Vater für Israel” ist (Jeremia 31, 9). Und in Jesaja 64, 8 ruft der Prophet: “Du, Herr, bist unser Vater.”
Zusätzlich gibt uns Psalm 103, 13 ein mitfühlendes Bild von Gott: “Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten.” In Maleachi 1, 6 sagt Gott: “Ich bin ein Vater.” Und in Kapitel 2, Vers 10, fragt Maleachi: “Haben wir nicht alle einen Vater? Hat uns nicht ein Gott geschaffen?”
Im gesamten Alten Testament wird Gott als gnädiger und barmherziger Gott anerkannt. David singt: “Unser Gott ist barmherzig” und bestätigt, dass “seine Barmherzigkeit ewig währt” (Psalm 116, 5; 100, 5). Seine Barmherzigkeit kann nicht verdient werden. Sie vergibt nicht blindlings, sondern handelt nach den Prinzipien von Gerechtigkeit und Heiligkeit. Diejenigen, die sie ablehnen, werden seine Strafe erfahren.
Außerdem sehen wir einen Gott, der danach strebt, mit seinem Volk zusammen zu sein. In 2. Mose 25, 8 heißt es: “Sie sollen mir ein Heiligtum machen, damit ich unter ihnen wohne.” Er ist auch ein befreiender Gott, der ein Volk von Sklaven auf wundersame Weise in die Freiheit geführt hat.
Psalm 46, 1 sagt: “Gott ist unsre Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.” In Kapitel 86, Vers 15 heißt es, dass er ein “Gott voller Erbarmen” ist und “gnädig, geduldig und von großer Gnade und Treue” ist.
Darüber hinaus ist er ein Gott der Vergebung. In Micha 7, 18-19 beschreibt ihn der Prophet als einen Gott, der Schuld vergibt und die Sünden seines Erbes übergeht. Er “behält seinen Zorn nicht für immer, denn er hat Gefallen an Gnade. Er wird sich wieder über uns erbarmen und unsere Schuld zertreten.” Und er wird “alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen.”
Er ist ein Gott der Güte, Treue, Rettung und Rache. “Sagt den Verzagten: Seid getrost, fürchtet euch nicht! Seht, euer Gott! Die Rache wird kommen, die Vergeltung Gottes. Er selbst wird kommen und euch retten” (Jesaja 35, 4).
Im Neuen Testament unterscheidet Paulus den Vater vom Sohn. “Denn obwohl es im Himmel und auf Erden viele sogenannte Götter oder Herren gibt, so ist für uns doch nur ein einziger Gott, der Vater. Von ihm kommt alles, und wir leben für ihn. Und es gibt einen einzigen Herrn: Jesus Christus. Durch ihn und für ihn wurden alle Dinge geschaffen” (1. Korinther 8, 6).
Auch der Apostel betet den Vater an, wenn er schreibt: “Ich knie nieder vor dem Vater, von dem jedes Geschlecht im Himmel und auf der Erde seinen Namen hat” (Epheser 3, 14-15).
Die vollständige Offenbarung des Vaters wird uns durch seinen Sohn gegeben, der in Fleisch gekommen ist. “Niemand hat Gott je gesehen; der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht” (Johannes 1, 18). Jesus selbst sagte auch: “Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen” (Johannes 14, 9).
Wie es einer der bekanntesten Verse sagt: “Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat” (Johannes 3, 16).
In der Tat ist Gott ein Gebender und Liebender. Er gab uns seinen Sohn, damit wir mit ihm versöhnt werden und die Ewigkeit genießen können. Er wartet darauf, dass wir zu ihm zurückkehren, sehnt sich danach, uns seine Robe der Gerechtigkeit anzulegen und uns in sein Zuhause willkommen zu heißen.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf “Untertitel” zu drücken, dann navigieren Sie zu “Einstellungen” und aktivieren dort die Option “Automatisch übersetzen”. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!

(Visited 17 times, 1 visits today)