7 Minuten 2 Monaten

Serie VOM SCHATTEN ZUM LICHT mit Pastor Mark Finley |
Lektion 2.Die zentrale Frage: Liebe oder Egoismus?  |
Das Herz des Christentums: Liebe, Widerstand und Gemeinschaft in der ersten Kirche   |
In der zweiten Lektion tauchen wir tief in das Herz des christlichen Glaubens ein, das durch Liebe, Fürsorge und Selbstlosigkeit geprägt ist. Diese Lektion beleuchtet die bedeutsamen Momente im Leben Jesu und der frühen Christen, die trotz Ablehnung, Verfolgung und Tragödien ein Vermächtnis der Liebe hinterlassen haben. Wir werden die transformative Kraft der Liebe im Leben der Gläubigen und ihre Auswirkungen auf die Welt um sie herum erkunden.
Merktext: Jesaja 41,10 – Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. 
Inhalt:
2.1 Ein Erlöser mit einem gebrochenen Herzen
Das gebrochene Herz Jesu: Liebe, Warnung und die Tragödie von Jerusalem
Der Erlöser Jesus Christus fühlte tiefe Schmerzen und Trauer angesichts der Ablehnung und Rebellion seines eigenen Volkes, wie in Lukas 19,41–44 und Matthäus 23,37–38 beschrieben. Sein gebrochenes Herz offenbart Gottes unermessliche Liebe und Barmherzigkeit, die trotz der menschlichen Ungehorsamkeit bestehen bleibt. Die Zerstörung Jerusalems war eine tragische Folge menschlicher Entscheidungen und nicht Gottes direkter Wille. Jesus warnte sein Volk sogar vor der bevorstehenden Katastrophe und gab Anweisungen zur Flucht, um so viele wie möglich zu retten. Satan nutzt solche Tragödien, um Verwirrung und Schuldzuweisungen zu stiften, während Gott stets bestrebt ist, Heil und Rettung anzubieten.
2.2 Christen durch Vorsehung bewahrt
Gottes souveräne Führung: Schutz und Bewahrung seiner Gemeinde
Gottes Vorsehung und Schutz für seine Gemeinde sind in den Ereignissen um die Zerstörung Jerusalems deutlich sichtbar. Als die römischen Truppen unerwartet von Jerusalem abzogen und die jüdischen Truppen sie verfolgten, nutzten die Christen die Gelegenheit zur Flucht nach Pella. Dieses „verheißene Zeichen“ zeugt von Gottes Führung und Fürsorge für seine Anhänger. Psalm 46,2 und Jesaja 41,10 betonen Gottes unerschütterliche Präsenz und Schutz inmitten von Unsicherheit und Bedrohung. Obwohl Christen oft Verfolgung und Leiden erleben, wie in Hebräer 11,35–38 und Offenbarung 2,10 beschrieben, bewahrt Gott seine Gemeinde und führt sein Werk trotz Widerständen fort.
2.3 Treu inmitten von Verfolgung
Unbeirrbarer Glaube und rasantes Wachstum: Das frühe Christentum inmitten der Verfolgung
Trotz der intensiven Verfolgung und Bedrohungen in den ersten Jahrhunderten des Christentums wuchs die Gemeinde rasant. Die Apostelgeschichte zeigt, dass die Jünger mutig und von der Kraft des Heiligen Geistes erfüllt das Evangelium verkündeten. Diese Treue und ihr unbeirrbarer Glaube führten zu tiefgreifenden Veränderungen und zahlreichen Bekehrungen. Selbst unter den härtesten Bedingungen und trotz Widerständen von Seiten des Heidentums und der römischen Autoritäten verbreitete sich das Evangelium unaufhaltsam. Plinius der Jüngere’s Brief an Kaiser Trajan belegt, dass das Christentum bereits wenige Jahrzehnte nach der Kreuzigung weit verbreitet war und als Bedrohung wahrgenommen wurde, trotz der Verfolgungen und der Gefahr für die Gläubigen.
2.4 Fürsorge für das Gemeinwesen
Tätige Nächstenliebe und ganzheitliche Heilung: Das authentische Christentum der frühen Gemeinde
Die frühe christliche Gemeinde war nicht nur durch ihre Verkündigung des Evangeliums, sondern auch durch ihre tätige Nächstenliebe gekennzeichnet. Sie lebten das Beispiel Jesu, indem sie sich um die Bedürfnisse der Menschen kümmerten und sowohl körperliche als auch geistliche Heilung anstrebten. Die Apostelgeschichte zeigt, dass die Gemeinde fürsorglich und solidarisch war, sie teilten miteinander und sorgten für diejenigen, die Unterstützung brauchten. Dieses authentische Christentum betonte nicht nur die geistliche, sondern auch die praktische Seite des Glaubens, indem es das Bild Gottes in der Menschheit wiederherstellte und zur Heilung in allen Lebensbereichen beitrug. Dieser ganzheitliche Ansatz zeigt die transformative Kraft des Evangeliums und die tiefe Auswirkung, die es auf die Welt hatte.
2.5 Ein Vermächtnis der Liebe
Liebe als Markenzeichen des wahren Christentums: Ein Vermächtnis der Nächstenliebe und Selbstlosigkeit
Die Verse aus Johannes und dem ersten Johannesbrief betonen die zentrale Bedeutung der Liebe im christlichen Glauben. Sie enthüllen, dass wahre Christen sich durch ihre Liebe zueinander auszeichnen, was eine direkte Herausforderung für die Anfechtungen Satans im Großen Kampf darstellt. Diese Verse lehren uns, dass echtes Christentum nicht nur in Worten, sondern vor allem in Taten der Liebe gelebt wird. Die historischen Berichte über die christliche Gemeinschaft in den frühen Jahrhunderten bestätigen dies eindrucksvoll, insbesondere in Zeiten von Pandemien. Trotz der Gefahren zeigten die Christen selbstlose Fürsorge und dienten den Kranken und Leidenden, was eine tiefe Wirkung auf die Menschen um sie herum hatte und viele zum Glauben an Jesus führte. Dieses Vermächtnis der Liebe und Selbstlosigkeit bleibt ein inspirierendes Beispiel für christliches Handeln bis heute.
2.6 Zusammenfassung
Das Herz des christlichen Glaubens: Liebe, Fürsorge und Widerstand gegen Egoismus
Die Lektion 2 beleuchtet das Herzstück des christlichen Glaubens: die bedingungslose Liebe und Fürsorge. Trotz der Ablehnung und Tragödie in Jerusalem zeigte Jesus eine tiefe Liebe und Barmherzigkeit gegenüber den Menschen. Diese Liebe und Gottes Vorsehung bewahrte die frühen Christen in schwierigen Zeiten der Verfolgung und führte zu einem rasanten Wachstum der Gemeinde. Authentisches Christentum wurde durch tätige Nächstenliebe, sowohl geistlich als auch körperlich, geprägt. Schließlich betonen Johannesverse die essenzielle Rolle der Liebe im Glauben und zeigen, wie die christliche Gemeinschaft durch ihre selbstlose Liebe und Fürsorge ein tiefgreifendes Vermächtnis hinterließ.
Info: Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, gehen Sie im Player auf “Untertitel” zu drücken, dann navigieren Sie zu “Einstellungen” und aktivieren dort die Option “Automatisch übersetzen”. Wählen Sie schließlich die gewünschte Sprache, in unserem Fall Deutsch. 
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen!

(Visited 7 times, 1 visits today)