9 Minuten 1 Monat

3.5 Kampf um das Denken
Im Licht des Evangeliums gegen die Dunkelheit des Zweifels
Lies 2. Korinther 4,3–6. Was bedeutet: „denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums“ (2 Kor 4,4)? Wie werden sie verblendet? Wie wird man sehend?
2.Korinther 4,3–6 lautet:
„Wenn aber unser Evangelium verdeckt ist, so ist es denen verdeckt, die verloren werden, den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesus Christus als den Herrn und uns als eure Knechte um Jesu willen. Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.“
Bedeutung von „denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat“ (2 Kor 4,4):
Dieser Vers spricht von der geistigen Blindheit, die diejenigen erleiden, die das Evangelium nicht annehmen oder ablehnen. Der „Gott dieser Welt“ bezieht sich auf Satan, der die Menschen durch Täuschungen, Ablenkungen und falsche Lehren vom wahren Licht des Evangeliums abbringt. Sie sind „verblendet“, was bedeutet, dass ihre geistigen Augen für die Wahrheit des Evangeliums verschlossen sind.
Wie werden sie verblendet?
Der Adventistische Bibelkommentar betont, dass Satan den Geist der Menschen blenden oder verdunkeln will. Dies geschieht durch verschiedene Mittel:
  • Fernhalten vom Studium des Wortes Gottes
  • Störung der geistigen Kräfte durch übermäßige Beschäftigung mit weltlichen Dingen
  • Versuchung durch körperliche und seelische Exzesse
  • Fokus auf Stolz und Selbsterhöhung
Wie wird man sehend?
Die Erkenntnis und das Verständnis des Evangeliums sind ein Geschenk Gottes. Es erfordert eine demütige Haltung und die Bereitschaft, das Wort Gottes zu studieren und anzunehmen. Der Adventistische Bibelkommentar betont, dass das Evangelium das einzige Mittel ist, durch das die Menschen den Weg aus der Finsternis zum Licht sehen können. Wenn jemand das Evangelium hört, es annimmt und in seinem Leben umsetzt, dann wird er von der geistigen Blindheit befreit und erhält Erkenntnis und Verständnis für die Herrlichkeit Gottes in Jesus Christus.
Fazit:
Die geistige Blindheit, von der in 2. Korinther 4,4 die Rede ist, ist das Ergebnis von Satans Täuschungen und der Ablehnung der Wahrheit des Evangeliums. Die Lösung liegt im Evangelium selbst, das Licht und Erkenntnis bringt. Durch das Studium des Wortes Gottes, die Demut und die Annahme Jesu Christi als Herrn und Erlöser können Menschen von der geistigen Blindheit befreit und in das Licht der Erkenntnis und des Glaubens geführt werden.
Lies Johannes 1,4–5.9.14. Wie wird Jesus in diesen Versen beschrieben? Beachte besonders Johannes 1,14.
Johannes 1,4–5.9.14 lautet:
„In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht ergriffen… Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen… Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“
Wie wird Jesus in diesen Versen beschrieben?
  • Leben und Licht: Jesus wird als Quelle des Lebens und des Lichts für die Menschen dargestellt. Er ist das Licht, das in der Finsternis scheint und das Leben in die Welt bringt.
  • Erleuchtung für alle: Jesus ist das wahre Licht, das jedem Menschen Erleuchtung bringt, der in diese Welt kommt. Er ist universell und für alle Menschen zugänglich.
  • Fleischgewordenes Wort: Johannes 1,14 betont, dass das Wort (Jesus) Fleisch wurde und unter den Menschen wohnte. Er wurde einer von uns, um uns zu erlösen und uns die Herrlichkeit des Vaters zu zeigen.
Beachte besonders Johannes 1,14:
Johannes 1,14 hebt die Menschwerdung Jesu hervor. Das ewige Wort, das bei Gott war und Gott war, wurde Fleisch und wohnte unter den Menschen. Durch Jesus erleben die Menschen die Herrlichkeit des Vaters. Er ist voller Gnade und Wahrheit, was auf seine Liebe und seine authentische Darstellung des göttlichen Charakters hinweist.
Frühe Christen und das Licht Christi:
Wie du bereits erwähnt hast, haben sich die frühen Christen voll und ganz auf Christus als das Licht in ihrer Finsternis verlassen. Sie haben durch seine Gnade Erlösung erfahren, wurden durch seine Macht transformiert und durch seine Liebe motiviert. Trotz Verfolgung und Tod blieben sie treu und stark im Glauben. Sie erkannten die Täuschungen des Teufels im Licht des Evangeliums und leuchteten selbst als Zeugen der Liebe, Gnade und Wahrheit Christi in der Dunkelheit ihrer Zeit.
Fazit:
Johannes 1 präsentiert Jesus als das Licht und das Leben der Welt. Durch seine Menschwerdung konnte er uns die Herrlichkeit des Vaters zeigen und uns Zugang zu seiner Gnade und Wahrheit verschaffen. Die frühen Christen haben dieses Licht erkannt, gelebt und in die Welt getragen, und auch heute noch leuchtet das Licht Christi als Hoffnung, Liebe und Erkenntnis in der Dunkelheit unserer Welt.

In unserem Alltagsleben stehen wir ständig vor Herausforderungen, die unseren Glauben und unsere Überzeugungen in Frage stellen können. Die Dunkelheit des Zweifels, der Angst und der Unsicherheit kann uns manchmal überwältigen. Genau hier kommt die Bedeutung des Evangeliums als Licht und Wegweiser ins Spiel.
2.Korinther 4,3–6
Dieser Abschnitt betont die geistige Auseinandersetzung und den Einfluss, den Satan auf diejenigen hat, die das Evangelium nicht annehmen. In einer Welt, die oft von Ablenkungen, Verlockungen und falschen Lehren geprägt ist, kann es leicht passieren, dass wir den klaren Blick für das Wesentliche verlieren. Wir können von weltlichen Sorgen, Selbstsucht und dem Streben nach materiellen Dingen geblendet werden.
Johannes 1,4–5.9.14
Jesus wird hier als das Licht und das Leben der Welt beschrieben. Dieses Licht ist nicht nur für einige wenige Auserwählte bestimmt, sondern für alle Menschen zugänglich. In unserem Alltagsleben kann uns dieses Licht Orientierung, Hoffnung und Trost in schwierigen Zeiten bieten. Es erinnert uns daran, dass es eine übergeordnete Wahrheit und Hoffnung gibt, die über die zeitlichen Herausforderungen und Dunkelheiten hinausreicht.
Bedeutung für unseren Alltag
  1. Wachsamkeit: Wir müssen wachsam sein und uns vor den Ablenkungen und Täuschungen hüten, die uns von der Wahrheit des Evangeliums abbringen können.
  2. Demut und Offenheit: Es ist wichtig, eine demütige Haltung einzunehmen und offen für die Erkenntnis und Wahrheit des Evangeliums zu sein.
  3. Gemeinschaft: Die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen kann uns stärken und unterstützen, wenn wir mit Zweifeln und Herausforderungen konfrontiert sind.
  4. Praktische Umsetzung: Das Evangelium ist nicht nur eine theoretische Lehre, sondern hat praktische Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Es bietet uns Richtlinien und Prinzipien, nach denen wir leben können.
In einer Welt, die oft von Unsicherheit, Dunkelheit und Verwirrung geprägt ist, bietet das Evangelium uns Licht, Hoffnung und Orientierung. Es erinnert uns daran, dass es eine übergeordnete Wahrheit und Hoffnung gibt, die über die zeitlichen Herausforderungen und Dunkelheiten hinausreicht. Durch das Studium des Wortes Gottes, die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen und eine demütige Haltung können wir gestärkt werden, um den Herausforderungen des Lebens mit Zuversicht und Glauben zu begegnen.

In der Auseinandersetzung zwischen Licht und Dunkelheit liegt unsere Wahl, welchem Weg wir folgen.

(Visited 4 times, 1 visits today)