8 Minuten 8 Monaten

 

Lektion 2.Gottes großartiger, auf Christus ausgerichteter Plan

Herzlich willkommen zur zweiten Lektion, in der wir tiefer in den Epheserbrief eintauchen und uns mit der faszinierenden Botschaft von Gottes großartigem Plan für unser Leben beschäftigen. Im Zentrum steht dabei die Erkenntnis, dass dieser Plan auf Christus ausgerichtet ist und uns als Gläubige in eine reiche Beziehung zu Gott führt.
Die Worte des Apostels Paulus in Epheser 1 sind wie ein kostbares Gemälde, das uns die Meisterhaftigkeit von Gottes Handeln in unserem Leben vor Augen führt. In dieser Lektion werden wir uns mit den grundlegenden theologischen Konzepten auseinandersetzen, die den Kern von Paulus’ Botschaft bilden. Von der Vorherbestimmung und Auserwählung über die geistlichen Segnungen in Christus bis hin zur Erlösung und Vergebung – all diese Aspekte sind Bausteine eines umfassenden Plans, der in den Tiefen der Ewigkeit gewoben wurde.
Durch die Ergründung von Gottes Plan erfahren wir nicht nur, wie er uns sieht und liebt, sondern auch, welchen Zweck er für unser Leben vorgesehen hat. Diese Erkenntnis wirkt sich nicht nur auf unsere spirituelle Reise aus, sondern durchdringt jeden Aspekt unseres täglichen Lebens. Wie ein roter Faden zieht sich Gottes Plan durch unsere Identität, unsere Beziehungen und unsere Hoffnung auf die Zukunft.
Lasst uns gemeinsam eintauchen in die Schätze von Epheser 1 und die Tiefe von Gottes Liebe und Weisheit erkunden. Möge diese Lektion uns nicht nur Wissen vermitteln, sondern uns zu einem tieferen Verständnis und einer praktischen Anwendung der Wahrheiten in unserem Alltag führen.

 

2.1 In Christus erwählt und angenommen

Epheser 1,3–14 ist in der Tat ein inspirierender Abschnitt der Bibel, der die Fülle der geistlichen Segnungen betont, die uns durch den Glauben an Christus zuteilwerden. Die Hervorhebung der Danksagung für die Gaben des Evangeliums zeigt die tiefe Wertschätzung für die göttliche Gnade.
Die Betonung der geistlichen Natur der Segnungen und die Rolle des Heiligen Geistes als Vermittler unterstreichen die spirituelle Dimension des Glaubens. Paulus ermutigt die Gläubigen dazu, das Wirken des Heiligen Geistes in ihren Leben zu feiern, was eine Erinnerung daran ist, dass der Glaube nicht nur eine menschliche Entscheidung ist, sondern auch das Werk Gottes durch den Geist.
Die Verse 3–6 in Epheser 1 bieten eine tiefgreifende Perspektive darauf, wie Gott uns in Christus sieht. Die Vorstellung der Auserwählung und Bestimmung vor der Erschaffung der Welt betont die Souveränität Gottes und seine Absicht, uns als heilig und untadelig in seiner Gegenwart zu sehen. Die Idee, dass wir bereits vor Beginn der Zeit in Christus als geschätzte Söhne und Töchter gesehen wurden, unterstreicht die Tiefe der göttlichen Liebe und Fürsorge.
Die Zusammenfassung, dass es Gottes Absicht ist, uns zu retten, und dass unsere Errettung nur durch unsere eigenen sündigen Entscheidungen verloren geht, betont die Bedeutung der menschlichen Verantwortung im Glauben. Insgesamt ermutigt dieser Abschnitt dazu, die reichen Segnungen in Christus zu erkennen und dankbar für Gottes Erlösungsplan zu sein.

Was bedeutet die Formulierung „in der Himmelswelt“ (EB) im ­Epheserbrief (die einzige Stelle, in der sie im Neuen Testament verwendet wird)? Untersuche die Verwendung dieses Ausdrucks. (Siehe Eph 1,3.20; 2,6; 3,10; 6,12 EB; vergleiche damit die Verwendung von „in den Himmeln“ in Eph 3,15; 4,10; 6,9 EB)

Die Formulierung “in der Himmelswelt” im Epheserbrief verweist auf eine mehrdimensionale Perspektive des Himmels, die verschiedene Aspekte der göttlichen Realität umfasst. In den genannten Stellen des Epheserbriefs wird deutlich, dass dieser Ausdruck nicht nur einen geografischen Ort bezeichnet, sondern auch auf die spirituelle Dimension und die übernatürlichen Kräfte hinweist.
Zum einen wird der Himmel als die Wohnstätte Gottes dargestellt, wie in Epheser 1,3, wo es heißt, dass Gott uns “mit jeder geistlichen Segnung … in der Himmelswelt in Christus” gesegnet hat. Dies betont die Quelle und den Ursprung der geistlichen Segnungen, die von Gott ausgehen und in Christus verankert sind.
Zum anderen wird “in der Himmelswelt” als der Ort der geistlichen Kräfte dargestellt, einschließlich der Erhöhung Christi zur Rechten des Vaters (Eph 1,20). Hier wird betont, dass die Autorität und Herrschaft Christi über allen geistlichen Mächten im Himmel und auf der Erde steht.
Der Zugang der Gläubigen zu dieser “Himmelswelt” in der Gegenwart, wie in Epheser 2,6 beschrieben, unterstreicht die enge Verbindung zwischen den Gläubigen und Christus. Durch den Glauben haben sie Anteil an der himmlischen Realität und den geistlichen Segnungen, die in Christus vorhanden sind.
Es wird auch betont, dass trotz dieser Segnungen die “Himmelswelt” weiterhin ein Ort des Konflikts ist, insbesondere gegen böse Mächte, die die Herrschaft Christi anfechten (Eph 3,10; 6,12). Dies verdeutlicht, dass der spirituelle Kampf und die Auseinandersetzungen zwischen Gut und Böse auch in dieser himmlischen Dimension stattfinden.
Insgesamt zeigt die Verwendung des Ausdrucks “in der Himmelswelt” im Epheserbrief eine komplexe und tiefgreifende Sicht auf den Himmel als Ort der göttlichen Segnungen, spirituellen Realitäten und geistlichen Kämpfe.

Denke über Epheser 1,4 nach, wo es heißt, dass wir in ihm, Christus, erwählt wurden, „ehe der Welt Grund gelegt war“. Was bedeutet das? Wie offenbart es Gottes Liebe zu uns und seinen Wunsch, dass wir gerettet werden?

In Epheser 1,4, wenn es heißt, dass wir in Christus erwählt wurden “ehe der Welt Grund gelegt war”, wird betont, dass Gottes Auserwählung und Bestimmung für die Gläubigen weit über die zeitlichen Grenzen der Welt hinausgehen. Diese Formulierung unterstreicht die Souveränität Gottes und seine ewige Absicht der Gnade für die Menschen.
Hier sind einige Überlegungen dazu:
  1. Ewige Absicht Gottes: Die Passage betont, dass Gottes Plan der Erlösung und Auserwählung nicht als Reaktion auf menschliche Handlungen entstand, sondern eine ewige Absicht Gottes darstellt. Schon vor der Erschaffung der Welt hatte Gott einen Plan, Menschen in Christus zu erwählen.
  2. In Christus: Die Erwählung ist in Christus verwurzelt. Das bedeutet, dass die Gläubigen durch ihren Glauben an Jesus Christus in diese erhabene Erwählung eingetreten sind. Christus ist das Fundament dieser Erwählung und der Vermittler zwischen Gott und Mensch.
  3. Gottes Liebe und Wunsch zur Rettung: Die Formulierung unterstreicht Gottes tiefe Liebe zu den Menschen. Die Erwählung “in Christus” vor Grundlegung der Welt zeigt, dass Gottes Liebe und sein Wunsch zur Rettung unabhängig von unseren Werken sind. Es ist eine ergebende Liebe, die nicht von unseren Leistungen abhängig ist.
  4. Sicherheit und Gewissheit: Die Vorstellung, dass die Gläubigen bereits vor der Erschaffung der Welt erwählt wurden, bietet eine Sicherheit und Gewissheit in Bezug auf Gottes Plan für ihr Leben. Dies kann Trost und Vertrauen schenken, da es darauf hinweist, dass Gottes Absicht für die Gläubigen unerschütterlich und unveränderlich ist.
Insgesamt verdeutlicht Epheser 1,4 die erstaunliche Tiefe von Gottes Liebe und seinen Wunsch, uns zu retten. Es betont, dass die Erwählung in Christus eine göttliche Initiative ist, die auf Gottes ewiger Absicht der Gnade basiert, weit vor den Anfängen der Welt.

(Visited 18 times, 1 visits today)