8 Minuten 9 Monaten

Lektion 12.Die Aufforderung, fest zu stehen
Im Glauben bestehen: Die Herausforderung des geistlichen Kampfes
Willkommen zur zwölften Lektion unserer Studie, in der wir uns mit der Aufforderung befassen, im Glauben standhaft zu bleiben und uns aktiv am geistlichen Kampf zu beteiligen. Diese Lektion ist von entscheidender Bedeutung, da sie uns dazu aufruft, unsere geistliche Rüstung anzulegen und uns den Herausforderungen des Bösen entschlossen entgegenzustellen, wie es der Apostel Paulus in seinen Briefen lehrt.
Paulus, ein bedeutender Verkünder des Evangeliums und Apostel Jesu Christi, betonte in seinen Schriften immer wieder die Notwendigkeit, sich im geistlichen Kampf zu behaupten. Er ermutigte die Gläubigen, sich mit der “Waffenrüstung Gottes” auszurüsten und standhaft gegen die listigen Angriffe des Teufels zu bleiben. Diese Aufforderung zum geistlichen Kampf ist nicht nur für die Christen der damaligen Zeit relevant, sondern auch für uns heute, da wir uns mit ähnlichen geistlichen Herausforderungen konfrontiert sehen.
In dieser Lektion werden wir uns eingehend mit verschiedenen Aspekten des geistlichen Kampfes befassen, angefangen bei der Bedeutung der Stärke in Christus bis hin zu den praktischen Schritten, die wir unternehmen können, um gegen die bösen Mächte zu kämpfen. Wir werden die Lehren des Apostels Paulus in seinen Briefen studieren, um ein tieferes Verständnis dafür zu erlangen, wie wir uns geistig rüsten können, um in unserem Glauben standhaft zu bleiben und die Angriffe des Bösen abzuwehren.
Indem wir uns mit dieser Thematik auseinandersetzen, werden wir dazu ermutigt, unsere Beziehung zu Christus zu vertiefen und uns bewusst zu machen, dass wir nicht allein im Kampf stehen. Gott hat uns mit allem ausgerüstet, was wir brauchen, um den geistlichen Kampf zu bestehen, und er steht uns jederzeit zur Seite, um uns zu stärken und zu leiten.
Lasst uns nun eintauchen in die Lektion und gemeinsam entdecken, wie wir im Glauben standhaft bleiben und uns den geistlichen Herausforderungen mutig stellen können.

12.1 Kampfrede
Die Rüstung des Glaubens: Paulus’ Aufruf zum geistlichen Kampf
Studiere den eindringlichen Briefschluss von Paulus, Epheser 6,10–20. Was bedeutet sein Schlachtruf für uns heute, als Kämpfer im Großen Kampf?
Paulus’ Appell zum geistlichen Kampf in Epheser 6,10–20 ist von zeitloser Bedeutung und hat auch heute noch eine dringende Relevanz für uns als Kämpfer im Großen Kampf des Glaubens. Sein Schlachtruf erinnert uns daran, dass wir in einem geistlichen Konflikt engagiert sind, der nicht durch menschliche Stärke, sondern durch die Macht Gottes gewonnen wird.
Indem er die Gläubigen auffordert, die ganze Waffenrüstung Gottes anzuziehen, verdeutlicht Paulus die Notwendigkeit, uns auf geistliche Weise zu rüsten, um den Angriffen des Teufels standzuhalten. Diese metaphorische Ausrüstung – Gürtel, Brustpanzer, Schuhe, Schild, Helm und Schwert – symbolisiert den Glauben, die Gerechtigkeit, die Bereitschaft, das Evangelium zu verkünden, den Glauben an die Erlösung, das Wort Gottes und das Gebet. Diese Elemente sind unverzichtbar für unseren geistlichen Schutz und unsere Stärke im Kampf.
Paulus erinnert uns auch daran, dass unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut ist, sondern gegen geistliche Mächte des Bösen. Diese Erkenntnis lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die unsichtbaren Dimensionen des Konflikts und ermutigt uns, uns auf Gottes Macht und Vorsehung zu verlassen.
In Anlehnung an die Kampfreden des Alten Testaments betont Paulus die Bedeutung von Einheit und Zusammenarbeit unter den Gläubigen. Unser Erfolg im geistlichen Kampf hängt nicht von unserer eigenen Stärke ab, sondern von unserem Vertrauen auf Gottes Macht und seine Vorsorge für unseren Erfolg.
Daher sollten wir aktiv die Mission der Gemeinde verfolgen, auf die unsichtbaren Dimensionen achten, uns der göttlichen Vorsorge bewusst sein und die Einheit und Zusammenarbeit unter den Gläubigen wahren. Indem wir uns auf Gottes Macht und unsere geistliche Ausrüstung verlassen, können wir im Großen Kampf des Glaubens bestehen und letztendlich den Sieg erringen.
Was sollte uns die Warnung von Paulus, dass wir nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen übernatürliche Feinde kämpfen, darüber lehren, worin unsere einzige Hoffnung auf den Sieg besteht?
Die Warnung von Paulus, dass unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut gerichtet ist, sondern gegen übernatürliche Feinde, lehrt uns, dass unsere einzige Hoffnung auf den Sieg in Gott liegt. Indem er darauf hinweist, dass wir es mit geistlichen Mächten des Bösen zu tun haben, betont Paulus die übernatürliche Dimension des Konflikts. Das bedeutet, dass menschliche Bemühungen allein nicht ausreichen, um diese feindlichen Mächte zu überwinden.
Unsere Hoffnung auf den Sieg liegt daher in der Macht und Vorsehung Gottes. Wir müssen uns auf ihn verlassen, um uns zu rüsten und zu stärken, um im geistlichen Kampf standhaft zu bleiben. Unsere geistliche Ausrüstung, symbolisiert durch die “Waffenrüstung Gottes” in Epheser 6, besteht aus Glauben, Gerechtigkeit, dem Evangelium des Friedens, dem Schild des Glaubens, dem Helm des Heils und dem Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes.
Indem wir uns auf Gottes Macht und unsere geistliche Ausrüstung verlassen, können wir den Angriffen des Teufels widerstehen und letztendlich den Sieg erringen. Unsere Hoffnung liegt nicht in unserer eigenen Stärke oder Weisheit, sondern in der Kraft Gottes, die in uns wirkt.

Die Kampfrede von Paulus in Epheser 6,10–20 hat eine zeitlose Bedeutung und ist auch heute von dringender Relevanz für uns als Kämpfer im Großen Kampf des Glaubens. Sein Schlachtruf erinnert uns daran, dass wir in einem geistlichen Konflikt engagiert sind, der nicht durch menschliche Stärke, sondern durch die Macht Gottes gewonnen wird.
Paulus fordert uns auf, die ganze Waffenrüstung Gottes anzuziehen, was bedeutet, dass wir uns geistlich rüsten müssen, um den Angriffen des Teufels standhalten zu können. Diese metaphorische Ausrüstung repräsentiert Glauben, Gerechtigkeit, die Bereitschaft, das Evangelium zu verkünden, den Glauben an die Erlösung, das Wort Gottes und das Gebet. Diese Elemente sind unverzichtbar für unseren geistlichen Schutz und unsere Stärke im Kampf.
Die Warnung von Paulus, dass unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen übernatürliche Feinde gerichtet ist, lehrt uns, dass unsere einzige Hoffnung auf den Sieg in Gott liegt. Unsere menschlichen Bemühungen allein reichen nicht aus, um diese feindlichen Mächte zu überwinden. Stattdessen müssen wir uns auf Gottes Macht und Vorsehung verlassen.
Unser Erfolg im geistlichen Kampf hängt nicht von unserer eigenen Stärke ab, sondern von unserem Vertrauen auf Gottes Macht und seine Vorsorge für unseren Erfolg. Daher sollten wir aktiv die Mission der Gemeinde verfolgen, auf die unsichtbaren Dimensionen achten, uns der göttlichen Vorsorge bewusst sein und die Einheit und Zusammenarbeit unter den Gläubigen wahren.
Indem wir uns auf Gottes Macht und unsere geistliche Ausrüstung verlassen, können wir im Großen Kampf des Glaubens bestehen und letztendlich den Sieg erringen. Unsere Hoffnung liegt nicht in unserer eigenen Stärke oder Weisheit, sondern in der Kraft Gottes, die in uns wirkt.

(Visited 9 times, 1 visits today)