4 Minuten 3 Wochen
Der Glaube und das geheime Gebet | 05.05.2024
Die Macht des Glaubens und das Vertrauen in verheißene Segnungen
Einleitung: In diesem inspirierenden Text reflektiert Ellen White über die essentielle Bedeutung von Glauben und Gebet in unserem spirituellen Leben. Sie betont die Notwendigkeit, den verheißenen Segen bereits durch den Glauben zu ergreifen, noch bevor er realisiert wird. Durch das Festhalten an Gottes Verheißungen und die Ausübung eines starken Glaubens können wir seine Segnungen empfangen und seine Macht erleben. White ermutigt dazu, im geheimen Gebet zu verweilen und sich kontinuierlich an Christus als unsere Quelle von Kraft und Nahrung zu halten. Diese Reflexionen bieten eine zeitlose Ermutigung, die Herausforderungen des Lebens mit Glauben und Vertrauen anzugehen.
Tagestext: “Des Abends, Morgens und Mittags will ich klagen und heulen, so wird er meine Stimme hören.” Psalm  55,18
Die wahre Glaube greift nach dem verheißenen Segen und beansprucht ihn, bevor er realisiert und empfunden wird. Wir müssen unsere Bitten durch den Glauben jenseits des zweiten Vorhangs senden und unseren Glauben den verheißenen Segen greifen lassen und ihn als unseren beanspruchen. Dann müssen wir glauben, dass wir den Segen empfangen, weil unser Glaube sich daran festgehalten hat und gemäß dem Wort er unser ist. “Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, dass ihr’s empfangen werdet, so wird’s euch zuteil werden” (Markus 11:24). Das ist Glaube, reiner Glaube: zu glauben, dass wir den Segen empfangen, bevor wir ihn realisieren. Wenn wir den verheißenen Segen realisieren und uns daran erfreuen, ist der Glaube vollkommen. Aber viele nehmen an, dass sie viel Glauben haben, wenn sie reichlich vom Heiligen Geist empfangen und dass sie keinen Glauben haben können, wenn sie nicht die Kraft des Geistes spüren. Sie verwechseln den Glauben mit dem Segen, der durch Glauben kommt. Der beste Zeitpunkt, um unseren Glauben zu üben, ist dann, wenn wir uns des Heiligen Geistes beraubt fühlen. Wenn dicke Dunkelheit über unseren Gedanken zu schweben scheint, dann ist es an der Zeit, den lebendigen Glauben durch die Dunkelheit dringen und die Wolken zerstreuen zu lassen. Wahrer Glaube gründet sich auf die Verheißungen im Wort Gottes, und nur diejenigen, die sich diesem Wort unterwerfen, können seine herrlichen Verheißungen beanspruchen. […] Wir sollten viel Zeit im geheimen Gebet verbringen. Christus ist der Weinstock, wir sind die Reben. Und wenn wir wachsen und blühen wollen, müssen wir fortlaufend den Saft und die Nahrung aus dem lebendigen Weinstock ziehen; denn getrennt vom Weinstock haben wir keine Kraft.
Ich fragte den Engel, warum es in Israel keinen Glauben und keine Kraft mehr gab. Er sagte: “Ihr lasst den Arm des Herrn zu früh los. Beharrt in euren Bitten vor dem Thron und haltet euch fest, durch starken Glauben. Die Verheißungen sind sicher. Glaubt, dass ihr die Dinge empfangt, die ihr bittet, und ihr werdet sie erhalten.” […] Ich sah, dass wir an den sicheren Verheißungen zweifelten und den Heiland durch unseren Mangel an Glauben verletzten. […] Wenn der Feind die Verzweifelten dazu bringen kann, ihre Augen von Jesus abzuwenden, auf sich selbst zu schauen und sich mit ihrer eigenen Unwürdigkeit zu befassen, anstatt an Jesu Verdienste, an seine Liebe und seine große Barmherzigkeit zu denken, wird er ihnen den Schild des Glaubens wegnehmen und sein Ziel erreichen; sie werden seinen Feuertests ausgesetzt sein. Deshalb sollten die Schwachen auf Jesus schauen und an ihn glauben; dann üben sie Glauben.
Ellen White, Erfahrungen und Visionen, S. 72-73

(Visited 3 times, 1 visits today)