4 Minuten 3 Wochen
Die Wissenschaft des Gebets | 03.05.2024
Prinzipien und Pflichten im geistlichen Dialog
Einleitung: Dieser Text beleuchtet die göttlichen Prinzipien und Pflichten, die in der Kommunikation mit Gott verwurzelt sind. Von der Bedeutung der Ausdauer bis zur Notwendigkeit, für andere zu bitten und zu geben, bietet diese Abhandlung Einblicke in die spirituelle Dynamik des Gebetslebens.
Tagestext: “Betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christo Jesu an euch.” 1.Thessalonicher 5,17.18
Die Lehren Christi über das Gebet sollten mit großer Aufmerksamkeit studiert werden. Im Gebet gibt es eine göttliche Wissenschaft, und Seine Illustration [über den Freund, der mitten in der Nacht kommt] bringt Prinzipien zur Geltung, die von allen Menschen verstanden werden müssen. Er zeigt, was der wahre Geist des Gebets ist, lehrt uns die Notwendigkeit der Ausdauer im Gebet vor Gott und versichert uns Seiner Bereitschaft, uns zuzuhören und zu antworten.
Unsere Gebete sollten keine egoistischen Bitten sein, nur zum eigenen Nutzen. Wir sollten bitten, um geben zu können. Das Prinzip des Lebens Christi sollte das Prinzip unseres Lebens sein: “Ich selbst”, sagte Er zu Seinen Jüngern, “heilige mich für sie, damit auch sie geheiligt sind” (Johannes 17:19). Die gleiche Hingabe, das gleiche Selbstopfer und die gleiche Unterwerfung unter die Anforderungen des Wortes Gottes, die Christus bewiesen hat, sollten auch bei Seinen Dienern sichtbar sein. Unsere Mission in der Welt besteht nicht darin, uns selbst zu dienen oder uns selbst zu gefallen; wir müssen Gott Ehre bringen, indem wir mit Ihm zusammenarbeiten, um die Sünder zu retten. Wir müssen Segnungen von Gott erbitten, um sie anderen weitergeben zu können. Die Fähigkeit zu empfangen bleibt nur durch Geben erhalten. Wir können nicht weiterhin den himmlischen Schatz empfangen, ohne ihn mit denen um uns herum zu teilen.
In der Gleichnisse wurde der Bittende wiederholt abgelehnt, aber er gab seine Bitte nicht auf. Auf ähnliche Weise scheinen unsere Gebete nicht immer sofort eine Antwort zu erhalten, aber Christus lehrt uns, nicht aufzuhören zu beten. Das Gebet sollte keine Veränderung bei Gott herbeiführen, sondern uns mit Ihm in Einklang bringen. Wenn wir eine Bitte an Ihn richten, kann Er sehen, dass es notwendig ist, unser Herz zu prüfen und uns wegen unserer Sünden zu bekehren. Daher führt Er uns durch Prüfungen, führt uns zur Demut, damit wir sehen können, was die Arbeit Seines Heiligen Geistes durch uns behindert.
Für die Erfüllung von Gottes Verheißungen gibt es bestimmte Bedingungen, und das Gebet kann niemals die Pflicht ersetzen. “Wenn ihr mich liebt”, sagt Christus, “werdet ihr meine Gebote halten.” “Wer meine Gebote hat und sie hält, der liebt mich, und wer mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden. Ich werde ihn lieben und mich ihm zeigen” (Johannes 14:15,21). Diejenigen, die ihre Bitten vor Gott bringen und die Erfüllung Seiner Verheißung erbitten, sich aber nicht den Bedingungen unterwerfen, beleidigen Jehovah. Sie bringen den Namen Christi als Autorität für die Erfüllung der Verheißung, halten aber nicht die Dinge ein, die ihren Glauben an Christus und ihre Liebe zu Ihm zeigen.
Ellen White, Christi Gleichnisse, S. 142-143

(Visited 2 times, 1 visits today)