4 Minuten 1 Monat
Der Schild Gottes | 4.06.2024
Die transformative Kraft göttlicher Prinzipien: Eine Wiederherstellung der Menschheit
Einleitung: In einer Welt, die von Chaos und Verwirrung geprägt ist, sehnt sich die Menschheit nach Hoffnung und Erlösung. Inmitten dieser Dunkelheit erscheint das Licht der göttlichen Wahrheit, um die Seelen zu erleuchten und den Weg zur Wiederherstellung aufzuzeigen.

“Wohl aber dem, der das Gesetz handhabt!” Sprüche 29,18

Es war nur eine Hoffnung für die Menschheit: dass in diesem Durcheinander von zerbrochenen und unharmonischen Elementen ein neuer Teig geworfen würde, um der Menschheit die Kraft eines neuen Lebens zu geben, damit die Welt Gott wieder kennenlernen könnte.
Christus kam, um Gott der Welt wieder bekannt zu machen. Er kam, um die falschen Lehren zu beseitigen, durch die sein Bild von denen verzerrt wurde, die behaupteten, ihn zu kennen. Er kam, um die Natur seines Gesetzes zu offenbaren, um die Schönheit seiner Heiligkeit in seinem eigenen Charakter zu enthüllen.
Christus kam in die Welt mit all der Liebe, die sich im Verlauf der Ewigkeit angesammelt hatte. Indem er die übermäßigen Anforderungen entfernte, die das Gesetz Gottes belastet hatten, zeigte er, dass es ein Gesetz der Liebe ist, ein Ausdruck der göttlichen Güte. Er zeigte, dass das Glück der Menschheit und damit die Stabilität der menschlichen Gesellschaft von der Einhaltung seiner Grundsätze abhängt, die die Grundlage und das Gerüst sind, auf denen sie beruht.
Anstatt willkürliche Anforderungen aufzuerlegen, wird das Gesetz Gottes den Menschen als eine Schutzmauer, als einen Schild gegeben. Jeder, der seine Grundsätze annimmt, wird vor dem Bösen bewahrt. Die Treue zu Gott bedeutet Treue zum Menschen. So verteidigt das Gesetz die Rechte und Individualität eines jeden Menschen. Es hält Führer von Unterdrückung und Untergebene von Ungehorsam ab. Es sichert das Wohl des Menschen sowohl für diese Welt als auch für die kommende Welt. Für denjenigen, der es befolgt, ist es das Versprechen des ewigen Lebens, denn es drückt Prinzipien aus, die immer existieren werden.
Christus kam, um den Wert der göttlichen Prinzipien zu demonstrieren, um ihre Kraft zur Regeneration der Menschheit zu zeigen. Er kam, um den Menschen beizubringen, wie sie entwickelt und angewendet werden sollen. Für die Menschen jener Zeit wurde der Wert aller Dinge durch ihr äußeres Erscheinungsbild bestimmt. Der Rückgang der Macht der Religion ging mit einem Anstieg des Prunks und der Pracht einher. Die Erzieher jener Zeit versuchten, Respekt durch Zurschaustellung und Prunk zu inspirieren. Das Leben Jesu stand in deutlichem Kontrast dazu, denn es zeigte, wie wertlos alles ist, was die Menschen für wesentlich im Leben halten. Geboren unter ungebildeten Menschen, lebend in einem Bauernhaus und lebend wie ein Bauer, eine Handwerkskunst wie jeder gewöhnliche Mensch ausübend, ein obskures Leben führend […], unter diesen Bedingungen und in diesem Umfeld folgte Jesus dem göttlichen Plan der Erziehung.
Ellen White, Erziehung, S. 76-77

(Visited 9 times, 1 visits today)