5 Minuten 4 Monaten
Die Suche nach Gott | 20.03.2024
Die wahre Demut vor Gott und die ständige Suche nach Heiligkeit im Licht Christi

In dem Text wird die Bedeutung der Bescheidenheit und Selbsterkenntnis hervorgehoben, da niemand ohne Sünde ist. Es wird betont, dass wahre Stärke darin liegt, unsere eigenen Unvollkommenheiten anzuerkennen. Das Vertrauen sollte in Christus und nicht in eigene Kräfte gesetzt werden. Das Hauptziel ist ein kontinuierliches Streben nach Gott und ein tieferes Verständnis für die Schwere der Sünde. Schließlich wird das Gesetz Gottes als ein Mittel dargestellt, das uns unsere eigene Sündhaftigkeit vor Augen führt.

„Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit.“ Matthäus 6,33

Keiner der Apostel oder Propheten hat jemals behauptet, ohne Sünde zu sein.
Männer und Frauen, die Gott am nächsten gelebt haben, die eher bereit waren, ihr Leben zu opfern, als bewusst eine schlechte Tat zu begehen, die Gott mit Licht und göttlicher Kraft geehrt hat, haben ihre sündige Natur bekannt. Sie vertrauten nicht auf ihre eigenen Kräfte, beanspruchten nicht ihre eigene Gerechtigkeit, sondern vertrauten vollkommen auf die Gerechtigkeit Christi.
So wird es auch bei allen sein, die auf Christus schauen. Je näher wir Jesus kommen und die Reinheit seines Charakters sehen, desto klarer werden wir die Schwere der Sünde fühlen und umso weniger bereit sein, uns selbst zu erhöhen. Es wird ein ständiges Streben der Seele nach Gott geben, ein ständiges, ernsthaftes und zerrissenes Bekenntnis der Sünde und eine Demut des Herzens vor ihm. Mit jedem Schritt in unserer christlichen Erfahrung wird unsere Reue tiefer. Wir werden wissen, dass unsere Suffizienz nur in Christus ist und das Bekenntnis des Apostels übernehmen: „Ich weiß, dass in mir, das ist in meinem fleischlichen Wesen, nichts Gutes wohnt.“ „Fern sei es von mir, mich zu rühmen, außer am Kreuz unseres Herrn Jesus Christus, durch das die Welt mir gekreuzigt ist und ich der Welt.“ Römer Kapitel 7, Vers 18 und  Galater Kapitel 6, Vers 14.
Mögen die berichtenden Engel die Geschichte der heiligen Kämpfe und Konflikte des Volkes Gottes schreiben; mögen sie ihre Gebete und Tränen aufzeichnen; aber Gott sollte nicht durch das Aussprechen der Worte: „Ich bin ohne Sünde; ich bin heilig.“ entehrt werden. Geheiligte Lippen werden niemals solch stolze Worte aussprechen.
Diejenigen, die geneigt sind, ein hohes Zeugnis der Heiligkeit abzulegen, sollten in den Spiegel des Gesetzes Gottes schauen. Wenn sie seine umfassenden Anforderungen sehen und verstehen, wie es die Gedanken und Gefühle des Herzens beurteilt, werden sie sich nicht mit ihrem Zustand der Sündlosigkeit rühmen. „Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben“, sagt Johannes, ohne sich von seinen Brüdern zu trennen, „täuschen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.“ „Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns“. Erste Johannes Kapitel 1, Vers 10.
Wenn wir in Christus bleiben, wenn wir die Liebe Gottes in unser Herz aufnehmen, werden unsere Gefühle, Gedanken und Handlungen im Einklang mit dem Willen Gottes sein. Das geheiligte Herz ist im Einklang mit den Vorschriften des Gesetzes Gottes.
Ellen White, Apostelgeschichte, Seite 561 bis 563.

Lieber himmlischer Vater,
wir danken Dir für die Wahrheit und Weisheit Deines Wortes. Hilf uns, zuerst nach Deinem Reich und Deiner Gerechtigkeit zu trachten. Erfülle unser Herz mit Demut und lass uns stets auf die Gerechtigkeit Christi vertrauen. Stärke unseren Glauben, damit wir die Reinheit Deines Charakters erkennen und unsere Sündhaftigkeit bekennen. Leite uns, dass wir in Christus bleiben und unsere Gedanken und Handlungen im Einklang mit Deinem Willen sind. Gib uns die Kraft, unsere Sünden zu bekennen und uns von ihnen abzuwenden. Erfülle uns mit Deiner Liebe und lass uns im Licht Deiner Wahrheit wandeln. Bewahre uns vor Stolz und Selbstgerechtigkeit. Danke, dass Du uns trotz unserer Schwächen liebst und uns mit Deiner Gnade segnest. Mögen wir stets in Deiner Gegenwart leben und Dich in allem ehren.
Amen.

(Visited 23 times, 1 visits today)