Jesus | Dipl.Päd. Erika Piesslinger

Views

Jesus ist Gottes Sohn.

 Er ist der König aller Könige, der Herr aller Herren, der Schöpfer, der alles geschaffen hat im Himmel und auf der Erde.

Aber Jesus hat den Himmel verlassen und kam auf unsere Erde.

Jesus wurde Mensch.

 

Fotoquelle: www.sweetpublishing.com

Er wurde in Bethlehem in einem armseligen Stall geboren.

Seine Eltern auf dieser Erde waren Maria und Josef. Sie waren sehr arm.

Jesus war ein sehr braver Junge. Er war zu allen Menschen lieb.

Jesus war gehorsam  und hilfsbereit.

Er hat immer die Wahrheit gesagt. Nie hat er gelogen.

Jesus war geduldig und liebevoll zu allen Menschen.

Er hat anderen Kindern geholfen und mit ihnen alles geteilt.

Er hatte nicht viele Spielsachen – vielleicht ein paar Holzklötzchen aus der Werkstatt von seinem Vater und ein paar Steine vom Fluss.

Jesus hat seiner Mama und seinem Papa bei der Arbeit geholfen.

 

Fotoquelle: www.sweetpublishing.com

Schon als kleiner Junge war er sehr fleißig.

Er hat nicht mitgemacht, wenn die anderen Buben und Mädchen etwas Böses gemacht haben. Immer hat er seinem himmlischen Vater gehorcht.

Er wusste immer, was richtig und falsch ist und er hat immer richtig gehandelt.

Wir wissen auch oft, was falsch ist und was wir nicht tun sollten, aber immer wieder entscheiden wir uns trotzdem für das Falsche. Bei Jesus war das nicht so.

Als er noch ganz klein war, hat ihm seine Mutter Maria bereits Geschichten von Gott erzählt. Geschichten von Adam und Eva, von Abraham und Isaak, von Jakob und seinen Söhnen, von Josef in Ägypten, vom kleinen Mose im Schilfkörbchen, der später das Volk Gottes aus der Sklaverei in Ägypten geführt hat, von Daniel in der Löwengrube und seinen drei Freunden im Feuerofen. Seine Mama erzählte ihm von David, dem Hirtenjungen mit der Harfe, wie er den Riesen Goliath mit seiner Steinschleuder im Namen Gottes besiegte und viele andere spannende, wahre Geschichten. Er liebte alle diese Geschichten sehr und lauschte aufmerksam, wenn seine Mama ihm erzählte und erzählte.

Jesus war ein fröhlicher Junge. Schon früh am Morgen sang er Loblieder für Gott.

Aber wenn die anderen Kinder böse und ungehorsam waren, wurde Jesus sehr traurig.

 

Fotoquelle: www.sweetpublishing.com

Als er 12 Jahre alt war, durfte er zum ersten Mal mit Maria und Josef zum Tempel in Jerusalem gehen.

Das war ein ganz großes Erlebnis für ihn.

Aufmerksam beobachtete er alles, was im Tempel geschah:

Die Priester in ihren priesterlichen Gewändern, die Opfer, die gebracht wurden, die Opfertiere, die für die Sünden der Menschen geschlachtet wurden,  die Menschen, wie sie aufgeregt hin und her liefen.

Jesus wusste, dass er einmal für die Menschen auf der ganzen Welt geopfert werden würde. Dazu ist er auf diese Erde gekommen, um als Lamm Gottes für die sündigen Menschen am Kreuz zu sterben.

Denn, weißt du, der Teufel sagt: „Alle Menschen müssen sterben. Sie dürfen nicht zu Gott im Himmel kommen, weil sie alle gesündigt haben. Sie gehören jetzt mir!“

Es stimmt, wir haben alle schon viel Böses und Verkehrtes gemacht und haben kein Recht, in den Himmel zu kommen.

Aber da kommt Jesus und sagt: „Ja, die Menschen sind Sünder und haben den Tod verdient – aber ich will für sie sterben, damit sie leben können. Ich habe die Menschen so lieb, dass ich sie von der Gewalt Satans erlöst habe und für sie gestorben bin.

Gebet:

Danke, Herr Jesus, dass du für mich und alle anderen Menschen gestorben bist, um uns von allem Bösen zu erretten.

Danke, dass du uns hilfst, dir zu gehorchen. Du bist unser großes Vorbild.

Wir wissen, dass du wiederkommen wirst, um uns zu dir zu holen.

Dann werden wir für immer bei dir sein.

Herr Jesus, wir freuen uns so sehr darauf! Komm bald wieder und hole uns zu dir in den wunderschönen Himmel!

 

 

Fotoquelle: www.pixabay.com/de

Dort wird es keinen Streit mehr geben, keine Not, kein Leid, keinen Hunger, keine Krankheit, keine Probleme und wir werden nicht sterben, sondern ewig leben!

Wir werden für immer bei dir sein und du wirst uns alles erklären und erzählen und alle unsere Fragen beantworten, denn du weißt ja alles.

Fotoquelle: www.pixabay.com/de

Es wird keine bösen Tiere mehr geben, kein Tierlein wird ein anderes fressen oder jagen.

Stell dir vor, der Löwe wird nicht mehr Gazellen oder Schafe jagen! Nein! Er wird Stroh fressen. Du wirst ihn streicheln und mit ihm spielen können.

Niemand muss Angst haben. Alle werden fröhlich und voller Freude sein!

Fotoquelle: www.pixabay.com/de

Du wirst uns all die herrlichen Früchte von den Bäumen zu essen geben:

Saftige, große Trauben, süße, herrliche Kirschen und Pfirsiche, leckere Erdbeeren,….

Fotoquelle: www.pixabay.com/de

Kein Mensch hat jemals so herrliche Dinge gesehen, wie du sie im Himmel gezeigt bekommen wirst.

Unser Herr Jesus, wir können es kaum erwarten,  bei dir zu sein!

Bitte komm bald, bald wieder.

Möchtest du auch dabei sein?

Dann sag es Jesus. Du kannst jeden Tag mit ihm sprechen wie mit deinem besten Freund.

Du kannst zu ihm beten und sagen:

Gebet:

Herr Jesus, ich möchte dir gehören und für immer bei dir sein.

Aber ich mache vieles falsch und bin ein Sünder.

Bitte vergib mir alles und hilf mir, dir zu gehorchen.

Ich möchte dir vertrauen, weil ich weiß, dass du immer nur das Beste für mich willst. Danke, dass du mich erlöst hast aus der Macht Satans, als du am Kreuz für mich gestorben bist. Ich hätte den Tod verdient, aber du hast für mich den Tod erlitten, damit ich leben darf für immer.

Bitte gib mir allezeit ein dankbares, gehorsames  Herz.

Du bist mein Heiland und Erlöser.

Ich möchte nicht mehr meine eigenen Wege gehen sondern deinen Weg, den du mich führen willst. An deiner starken Hand will ich gehen, wohin du mich führst, denn deine Wege sind die besten.

Ich liebe dich und danke dir für alles! AMEN

Dipl.Päd. Erika Piesslinger

Jesus | Dipl.Päd. Erika Piesslinger

| Blog |
About The Author
-